Hoteliers rufen aus Protest gegen HRS zur HRS-freien Woche auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 12:15, 3. Feb. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Firmenzentrale von HRS in Köln

Göttingen (Deutschland), 03.01.2012 – Der Göttinger Hotelmarketing-Experte Christoph Biallas hat auf der Facebook Seite HRS.freie.Woche dazu aufgerufen in der Woche vom 1. bis 7. März das Unternehmen Hotel Reservation Service zu boykottieren. In dieser Zeit sollen die HRS-Hotelpartner bei HRS möglichst keine Zimmer anbieten; Auslöser war eine Provisionserhöhung auf 15% bei HRS und hotel.de. Branchenüblich sind Provisionen zwischen 0% und 8%, gelegentlich auch 10% oder 12%.

Für die „HRS-freie Woche“ hatten sich über 800 Hoteliers gemeldet bis Christoph Biallas beschloss die Gruppe zu sperren, da ihm „die Sache zu heiß“ wurde; mittlerweile hat Biallas ein neues Diskussionsforum auf Facebook gestartet. Markus Luthe, Geschäftsführer des Hotelverbands IHA, äußerte sich zu der Provisionserhöhung er wolle „die Sache kartellrechtlich prüfen“ lassen. Markus Luthe beanstandet dabei die Einführung von Raten- und Verfügbarkeitsparitäten, also der gleichen Preise und gleicher Verfügbarkeit der Angebote; es ginge dabei nicht nur um eine „Last Room Availability“, sondern um Produkt-Parität, also den uneingeschränkten Zugriff auf das gesamte Hotel-Inventar. Auch HOTREC, der europäische Dachverband des Gaststättenwesens, kritisierte bereits im Mai 2011 in einem Positionspapier [1] die Forderungen der Online-Reisebüros nach Ratenparität, Verfügbarkeitsparität und Last Room Availability.

Kay Weidner, ein Sprecher des Bundeskartellamts in Bonn, sagte der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung: „Wir schauen uns genau an, wie das Unternehmen arbeitet.“ Beschwerden von Hoteliers lägen bereits vor, aber die Fusion von HRS und Hotel.de sei kartellrechtlich nicht relevant, da die weltweiten Einnahmen unter 500 Mio. Euro lägen; das Gericht könne aber feststellen, dass HRS eine marktbeherrschende Stellung missbrauche.

Unabhängig davon plant die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) eine Beschwerde bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) gegen die geforderten 15% Provision; auch die österreichische Tiscover GmbH wurde 2008 von HRS übernommen. Ralph Senkel vom Hotel Sängerhof Königswinter kommentierte die Provisionserhöhung: „Ich habe bei hrs.de sämtliche Rabatte gestrichen und werde nur noch in schwachen Zeiten Zimmer einstellen. Die Messetermine bekommt man auch so voll.“


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen / Kommentare ansehen


Quellen[Bearbeiten]