Hilfe:Artikelkonzept

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Je umfangreicher ein Artikel werden soll, desto sinnvoller ist die vorherige Entwicklung eines Konzepts für diesen Artikel. Das unüberlegte Übernehmen von Informationen aus zufällig gefundenen Quellen kann nicht zu einem guten Artikel führen. Das führt in den meisten Fällen nur dazu, dass der Artikel unstrukturiert und damit schwer lesbar und nachvollziehbar wird. Diese Seite soll ein paar Tipps geben, wie man es besser machen kann.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Um ein neues Artikelkonzept zu erstellen, benötigt der Autor Kreativität. Dazu gehört auch die Bereitschaft, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.

Quellen[Bearbeiten]

Im Sinne einer verlässlichen Berichterstattung ist es empfehlenswert, sich nicht nur auf Informationen aus einer Quelle zu verlassen, sondern mehrere Quellen zu verwenden. Bei geeigneter Wahl der Quellen erhält man so auch unterschiedliche Sichtweisen zum Thema.

Sammlung von Quellen[Bearbeiten]

Herausgreifen eines Aspektes aus einer Quelle[Bearbeiten]

  1. Lies zuerst die Meldung und damit die erste Quelle ganz durch.
  2. Überlege Dir dann: Was ist der Aspekt, den du in Wikinews darstellen möchtest.
  3. Schreibe auf der Diskussionsseite des neues Artikels, den du vorher anlegen musst, unter der Überschrift == Konzept == den Einzelaspekt in einem Satz auf.
  4. Überlege Dir dann Fragen, mit dessen Beantwortung dieser Aspekt von allen Seiten beleuchtet werden kann.
  5. Schaue dir dann andere Quellen an: Findest Du eine Quelle, die eine deiner Fragen erstmals oder genauer beantwortet, füge sie in den Text ein.
  6. So entsteht schon nach drei oder vier Quellen ein vollkommen neuer Text mit einem eigenen Konzept.

Wenn nur eine Quelle verfügbar ist[Bearbeiten]

Häufig ist es nicht möglich, tatsächlich mehrere Quellen zu finden, die die gleiche Nachricht aus unterschiedlichen Aspekten beleuchten, weil die Nachricht bei allen Medien aus der gleichen Presseagentur stammt oder sich auf die gleiche Pressemitteilung (oder andere Primärquelle) stützt. Doch auch dann ist es möglich, sich von dem Konzept der Nachrichtenquelle zu lösen. Dazu ist es notwendig, sich darüber klar zu werden, welche Aspekte der Nachricht erwähnenswert sind. Siehe dazu auch die journalistischen Grundsätze. Eine Methode, die bei der Entwicklung eines eigenständigen Konzepts helfen kann, ist die Formulierung von Stichworten für den geplanten Artikel, die als „roter Faden“ der eigenen sprachlichen Darstellung dienen können.

Für diesen Fall wurde das Konzept der so genannten Kurzartikel entwickelt. Wesentliches Merkmal solcher Kurzartikel ist der Verzicht auf ein eigenes Artikelkonzept, da (zum Beispiel aufgrund einer dürftigen Nachrichtenlage) nur eine Quelle herangezogen wurde. Der Kurzartikel beschränkt sich daher auf die wesentlichen Fakten einer Nachricht. Auf Hintergrundinformationen wird bewusst verzichtet. Sprachlich muss der Kurzartikel möglichst eigenständig formuliert werden, eine krampfhafte Suche nach eigenen Begriffen für ein bestimmtes Nachrichten-Ereignis soll aber ausgeschlossen sein, weil bestimmte Begriffe aus Gründen der Klarheit verwendet werden müssen. Die eingebrachte Information sollte durch eine direkte Nennung der verwendeten Quelle im Fließtext (gegebenenfalls auch durch externe Verlinkung zur Quelle) gekennzeichnet werden. Kurzartikel erhalten die Kategorie Wikinews:Kurzartikel.

URV-Problematik[Bearbeiten]

Wenn ein Artikel kein eigenes Konzept aufweist bzw. der Text in einem Artikel Satz für Satz (oder Absatz für Absatz) den gleichen Inhalt hat wie die Quelle und nur leicht umformuliert wurde, dann könnte man von einer Verletzung der Urheberrechte ausgehen. Je länger die Quelle bzw. der übernommene Inhalt ist, desto wahrscheinlicher ist das. Um das zu vermeiden, sollte man Inhalte herauslösen und der Quelle zuschreiben. Siehe auch Hilfe:URV

Bei einem Kurzartikel – wie bei einem normallangen Artikel – ist lediglich dann von einer Urheberrechtsverletzung (URV) auszugehen, wenn der größte Teil der Formulierungen aus der Quelle wortwörtlich übernommen wurde.