Großmufti von Saudi-Arabien verurteilt Demonstrationen in arabischen Ländern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 11:49, 6. Feb. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.


Riad (Saudi-Arabien), 06.02.2011 – Der Großmufti von Saudi-Arabien Abd al-Aziz bin Abdullah Al asch-Schaich verurteilt die Demonstranten in Ägypten und Tunesien, die ihre jeweiligen Präsidenten zum Rücktritt aufforderten, als „Feinde des Islam und ihre[r] Knechte“. Die Demonstrationen bezeichnete er als von „Feinden des Islam gesteuerte chaotische Aktionen“. Das berichtet die arabische Tageszeitung „Asharq al-Awsat“ am Samstag. Die Aufstände in Tunesien und Ägypten zielten darauf ab, die Wirtschaft islamischer Länder zu schwächen, sagte der Großmufti weiter. Als solche seien sie Teil einer Verschwörung, um diese Nationen in ihrer Entwicklung zurückzuwerfen.

Auch die Selbstmorde, die in Tunesien den Auslöser des Volksaufstandes bildeten, verurteilte der Geistliche als schwere Sünde, selbst wenn diese eine Reaktion auf unerträgliche Lebensbedingungen darstellten.

Themenverwandte Artikel

Quellen