Früherer US-Außenminister Shultz ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 15:58, 9. Feb. 2021 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
George Shultz, 2017

Washington D.C. / Stanford (Kalifornien) (Vereinigte Staaten), 09.02.2021 – Der frühere Außenminister der Vereinigten Staaten, George Shultz, ist tot. Er starb am Samstag, den 6. Februar im Alter von 100 Jahren, teilte die zur kalifornischen Stanford University gehörende Hoover Institution mit.

Der republikanische Politiker war 1969 unter dem damaligen US-Präsidenten Richard Nixon Arbeitsminister geworden. Danach wurde er Budgetdirektor im Weißen Haus und schließlich Finanzminister. Von diesem Amt trat Shultz im März 1974 zurück, um sich der Watergate-Affäre zu entziehen, die im August desselben Jahres zum Rücktritt Nixons führte.

1982 berief ihn US-Präsident Ronald Reagan zum Außenminister. Shultz verblieb bis zum Ende der zweiten Amtszeit Reagans in diesem Amt und habe als Reagans Außenminister wesentlich mitgewirkt, „den Lauf der Geschichte mit den Mitteln der Diplomatie zu ändern, um den Kalten Krieg zu beenden“, schrieb die Hoover Institution. Die spätere republikanische Außenministerin Condoleezza Rice nannte Shultz einen „wahren Patrioten“, dank dem „die Welt zu einem besseren Ort“ wurde, und einen „großen amerikanischen Staatsmann“.

Nach seiner aktiven politischen Karriere wandte sich Shultz von einigen republikanischen Positionen ab. So trat er für eine CO2-Steuer ein, um den Klimawandel zu bekämpfen. In einem Essay, das anlässlich seines 100. Geburtstages veröffentlicht wurde, kritisierte er im vergangenen Jahr den Politikstil des damaligen US-Präsidenten Donald Trump.


Wikinews commentary.svg     Kommentar abgeben


Quellen[Bearbeiten]