Flugverbot für türkische Chartergesellschaft Onur Air

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 19:00, 14. Mai 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

14.05.2005 – Wegen Sicherheitsmängeln dürfen die Chartermaschinen der Onur Air - eine der größten türkischen Fluggesellschaften - mit Sitz in Istanbul vorerst nicht mehr nach Deutschland, Frankreich, in die Schweiz und in die Niederlande einfliegen. Das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig hat am Donnerstagabend (12. Mai) mit sofortiger Wirkung ein Flugverbot für die türkische Fluggesellschaft Onur Air erlassen und folgt damit dem Entschluss der Niederlande, die der Onur Air die Landeerlaubnis wegen wiederholter Sicherheitsprobleme vorerst für einen Monat verweigert. Am Samstag verhängten zudem Frankreich und die Schweiz ein sofortiges Flugverbot.

Das Luftfahrt-Bundesamt machte keine Angaben zur Art der Sicherheitsmängel. Es wurde aber bekannt, dass am letzten Dienstag kurz vor dem Start in Antalya ein technisches Problem an einem Airbus A300 aufgetreten ist. In Deutschland ist es zur Erlangung der Landerechte üblich, dass die Fluggesellschaften Sicherheitsnachweise für ihre Maschinen beibringen müssen. Diese Nachweise werden von der Behörde unregelmäßig überprüft. Kann eine Fluggesellschaft den Nachweis nicht mehr erbringen, wird die Flugerlaubnis entzogen.

Onur Air hat die Sicherheitsmängel dementiert: In einem Fernsehinterview gab ein Vertreter der Firma an, Onur Air habe lediglich ein Fax des Luftfahrt-Bundesamtes mit dem Entzug des Landerechtes erhalten, ohne jedoch auf die Gründe einzugehen. Über das kommende Pfingstwochenende haben rund 12.000 Passagiere einen Flug bei Onur Air gebucht.

Die Türkei reagiert am 13. Mai mit drastischen Maßnahmen: Deutschen Fluggesellschaften, die aufgrund der entzogenen Fluggenehmigung das Geschäft der türkischen Airline kurzfristig übernehmen wollten, wird von Seiten der Türkei die Landeerlaubnis entzogen. Nach Protesten des Auswärtigen Amtes wurde das Einflugverbot für deutsche Flugzeuge wieder aufgehoben.

Noch nicht betroffen von dieser Maßnahme ist bislang Österreich. Dort dürfen die Maschinen der Onur Air nach wie vor landen. In Wien-Schwechat landete bereits eine Maschine, die nächste wird für Sonntag erwartet, so die Angaben aus Wien.

Themenverwandte Artikel

Quellen