Feuerteufel haben es in Frankfurt auf Autos abgesehen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 00:59, 4. Jan. 2018 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Pkw wird gelöscht (Symbolbild)

Frankfurt am Main (Deutschland), 04.01.2018 – Eine nunmehr seit fast einem Monat anhaltende Serie von Brandstiftungen hält die Frankfurter Polizei und Feuerwehr in Atem. Bislang noch unbekannte Täter setzten in vier verschiedenen Nächten eine Vielzahl von Autos in Brand. Die Auswahl der Tatobjekte scheint bislang willkürlich und reicht vom einfachen Familienauto bis zur Luxuskarrosse.

Auch in der Neujahrsnacht haben die Täter wieder zugeschlagen. Bereits kurz nach 20 Uhr wurde ein Opel Astra durch einen Brand völlig zerstört. Ein Zeuge versuchte noch, den PKW zu löschen und musste anschließend wegen einer Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Kurz vor dem Jahreswechsel brannte der Motorraum eines Nissan so stark, dass auch zwei daneben geparkte PKW in Mitleidenschaft gezogen wurden. Erst vier Tage zuvor brannten insgesamt acht Autos in einer Straße. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen zunächst vier Fahrzeuge in Flammen. Ein Übergreifen der Flammen auf weitere Fahrzeuge konnte nicht mehr verhindert werden. Sechs Fahrzeuge waren nicht mehr zu retten. Der Sachschaden aus allein aus dieser Nacht wird auf mindestens 200.000 Euro taxiert. In der Nacht zum 13. Dezember brannten insgesamt fünf Autos im Frankfurter Stadtteil Hausen. Auch damals standen alle Wagen in einer einzigen Straße. Bei zwei der Fahrzeuge wurden die Reifen angezündet, an welchen die Polizei Spuren eines Brandbeschleunigers fand. Insgesamt drei Fahrzeuge wurden völlig zerstört. Ihren Anfang nahm die Brandserie in der Nacht zum 6. Dezember im Stadtteil Nied. Um kurz nach 3 Uhr wurden Anwohner durch die Explosion von Brandsätzen an drei Autos im Abstand von rund 100 Metern geweckt. Die drei Fahrzeuge brannten völlig aus, darunter auch ein Sportwagen. Fünf weitere PKW wurden in Mitleidenschaft gezogen. Während der Löscharbeiten musste ein Wohnhaus vorübergehend evakuiert werden.

Erst wenige Wochen zuvor hielt eine Serie von Brandstiftungen Frankfurt in Atem. Damals wurden Holzgebäude in Brand gesteckt, darunter auch der berühmte Goetheturm, ein Wahrzeichen Frankfurts. Über eine Verbindung der Serien verlautete zunächst nichts.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]