Fall des eBay-Babys doch anders als gedacht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 19:10, 17. Mai 2005 (UTC)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hannover (Deutschland), 17.09.2005 – Es war vermutlich doch nicht die 35-jährige Frau aus Hannover, die ihr vier Monate altes Kind für 10.000 € beim Onlineaktionshaus eBay angeboten hatte. Die Sachlage hat sich gestern überraschend geändert.

Ein Sprecher der Polizei, Lars Beringer, sagte heute Abend gegenüber der Presse, nach neuesten Erkenntnissen habe ein Unbekannter den Namen der Frau verwendet, um ihr Kind in eBay anzubieten. Die Familie befindet sich derzeit im Urlaub und hat dort über die Medien von dem Angebot in eBay erfahren. Danach hatte die Frau sofort Kontakt mit der Polizei in Hannover aufgenommen.

Am morgigen Sonntag wollte die Familie nach Hannover zurückkehren und die Angelegenheit mit der Polizei klären. Dies wäre nicht der erste Fall der Familie gewesen, bei dem in ihrem Namen ein Inserat bei eBay geschaltet wurde. Bereits einige Zeit zuvor wäre im Namen einer älteren Tochter der Familie ein Inserat in eBay erschienen, welches ebenfalls von einer unbekannten Person geschaltet worden war.

Themenverwandte Artikel

Quellen