Diskussion:Europawahl in Österreich: Ewald Stadler verhöhnt Volksanwaltschaft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prüfung[Bearbeiten]

Benutzer, die Texte bzw. Inhalte in den Artikel einbringen, sollten die ersten drei Punkte bitte nicht prüfen.

  • Urheberrechte: --
  • Übereinstimmung mit Quelle: --
  • Inhalt/Neutralität: --
  • Rechtschreibung: --
  • Interwiki: --
  • Formate: --
  • Themenverwandte Artikel: --
  • Themenportale: --
  • Kategorien: --
  • Kurzartikel: --
  • Artikeldatum + Text im Artikel: --
  • Veröffentlicht: -- SpongeBot 19:44, 22. Mai 2009 (CEST), angefordert durch Psychodaddy
  • Eintrag auf Hauptseite: -- SpongeBot 19:44, 22. Mai 2009 (CEST), angefordert durch Psychodaddy

⇒ Tipps zur Prüfung: Hilfe:Prüfung

Titel[Bearbeiten]

Besonders erfreut mich der Titel nicht (Europawahl in Österreich). --Psychodaddy 19:41, 22. Mai 2009 (CEST)

Mich hat „Stadler verhöhnt Volksanwaltschaft“ nicht besonders erfreut, weswegen ich den Titel geändert hatte. Was stört dich denn dem vorangestellten „Europawahl in Österreich“? Ich finde es sinnvoll, da so bereits eine thematische Einordnung durch den Titel ermöglicht wird. --Holger 20:45, 22. Mai 2009 (CEST)
Das ist leicht erklärt: Zum Beispiel der Artikel Gläubiger beschließen Aus für Hertie hat auch nicht den Titel Deutschland: Gläubiger beschließen Aus für Hertie. Die Liste lässt sich ewig lange fortsetzen. Es handelt sich ja schließlich um die deutschsprachigen Wikinews, Wikipedia usw. Entweder steht in jedem Titel das Land oder gar nicht. Auch hier sieht man das sehr gut. In meinem eigenen Land schreibe ich ja nicht das Land dazu. Leider ist es schon so, und das ist nicht böse gemeint, dass die Wikiprojekte sehr deutschlandlastig sind. Wenn ich einen österreichsichen Artikel schreibe, werde ich - wie auch alle anderen österreichischen Zeitungen - nicht Europawahl in Österreich oder so dazuschreiben. Ihr schreibt ja in euren Artikeln auch nicht Deutschland: Lebenslange Haft für Holzklotzwerfer, oder? Oder wird automatisch davon ausgegangen, dass, wenn kein Land steht, automatisch Deutschland angenommen wird? Ebenso einige Änderungen. Es gibt nunmal Unterschiede in der gleichen Sprache. Wir simsen nicht, wir smsen. Cola hat bei uns einen anderen Artikel. Bei österreichischen Artikel erwarte ich natürlich, dass die länderspezifischen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Aber bei einem österreichischen Artikel sollte deshalb auch nicht das Land im Titel stehen, außer ein Nicht-Österreicher schreibt ihn. Wenn ich über den Tornado berichten würde, würde ich schreiben Deutschland: Tornado fegt Schwerin weg (ist jetzt nur ein Beispiel). Wir wollen zusammenarbeiten, denoch braucht es auch dafür eine Lösung. Grüße --Psychodaddy 21:12, 22. Mai 2009 (CEST)
Ich würde auch „Europawahl in Deutschland“ in Titel entsprechender Artikel einfügen. Genauso „Europawahl in Griechenland“ als weiteres Beispiel. Wir sind hier bei den deutschsprachigen Wikinews. Ich habe schon oft angemerkt, dass hier Artikel anscheinend allein für deutsche Leser geschrieben werden. Allerdings wurden auch schon Artikel anscheinend nur für österreichische Leser oder anscheinend nur für schweizerische Leser geschrieben.
In diesem Fall wie in allen anderen Fällen sollte der Artikel grundsätzlich für Deutsch sprechende Menschen geschrieben sein. Insbesondere so, dass ihn ein Wiener, ein Hamburger, aber auch ein in Neuseeland lebender Neuseeländer, der aus was für Gründen auch immer die deutsche Sprache erlernt hat, lesen kann, das heißt auch einordnen, wofür der Titel wichtig ist, und verstehen.
Falls das anders sein sollte, also Lokalnachrichten für eine lokale Leserschaft geduldet werden/erwünscht sein sollen, dann muss das schriftlich festgehalten werden, denn alles Vorhandene spricht dagegen.
Falls du also über einen Titel eines im Entstehen befindlichen Artikels stolperst, den man inhaltlich erweitern könnte, damit er allgemein besser eingeordnet werden kann, so zögere nicht, ihn zu ändern. --Holger 21:32, 22. Mai 2009 (CEST)
Ganz so ist es auch nicht. Natürlich sind regionale Unterschiede und Gegebenheiten zu berücksichtigen. Europawahl war nur ein Beispiel. In diesem Fall ist es auch zielführend, da ja in 27 Ländern mehr oder weniger zeitgleich gewählt wird. Dennoch: Die Kritik ist berechtigt. Ohne Kritik keine Verbesserungen. --Psychodaddy 22:36, 22. Mai 2009 (CEST)