Demonstrationen auch in Jordanien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:05, 29. Jan. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Steht im Brennpunkt der Kritik: Ministerpräsident Samir Rifai

Amman (Jordanien), 29.01.2011 – Im Schatten der massiven Proteste gegen den ägyptischen Staatspräsidenten Husni Mubarak demonstrierten bereits den dritten Freitag in Folge unzufriedene Jordanier in Amman gegen die Regierung von Ministerpräsident Samir Rifai. In Amman kamen rund 3.500 Anhänger einer großen islamistischen Oppositionspartei, Islamische Aktionsfront, dem politischen Flügel der Muslimbruderschaft, mit Gewerkschaftsmitgliedern sowie anderen linksorientierten Gruppierungen zusammen und skandierten „Rifai, trete ab, die Preise explodieren und das tun auch die Jordanier“. Weitere 2.500 Demonstranten versammelten sich in weiteren jordanischen Städten, darunter Ajloun, Aqaba, Irbid und Mafraq.

Die Demonstranten forderten von König Abdullah II. auch die Auflösung des kürzlich gewählten Parlaments und die Bildung einer Regierung der nationalen Rettung. Jordanien hat wirtschaftliche Schwierigkeiten, die Inflation ist im letzten Monat auf 6,1 Prozent gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt bei zwölf Prozent, jeder vierte Jordanier gilt als arm. Das Haushaltsdefizit beträgt umgerechnet zwei Milliarden US-Dollar.

Der Universitätsprofessor Ibrahim Allusch sagte der Associated Press, dass es den Demonstranten nicht darum gehe, einen Minister durch einen anderen zu ersetzen. „Wir verlangen Änderungen daran, wie das Land geführt wird“, sagte er.

Themenverwandte Artikel

Quellen