Bolivien verlangt Visa von einreisenden US-Bürgern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:26, 2. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

La Paz (Bolivien), 02.01.2007 – Am gestrigen Montag verabschiedete die bolivianische Regierung während einer Kabinettsitzung ein Dekret, das die visafreie Einreise für US-Bürger untersagt.

Boliviens Präsident Evo Morales sprach im Zusammenhang mit dem Dekret von einer Sache der Wechselseitigkeit, da bolivianische Staatsbüger ebenfalls Visa beantragen müssten, um in die Vereinigten Staaten einreisen zu dürfen. Weiter sagte Evo Morales, dass Bolivien zwar ein kleines Land sei, aber die gleiche Würde habe wie alle anderen Nationen. Zudem begründete er das Dekret mit Sicherheitsbedenken. Hintergrund ist ein Prozess gegen einen US-Bürger, der im März 2006 Bomben in zwei Hotels in der Hauptstadt La Paz gelegt haben soll. Bei diesem Anschlag wurden zwei Menschen getötet und sieben verletzt. In einem Artikel der Nachrichtenagentur Associated Press wird zudem über einen Zusammenhang der Regierungsentscheidung mit einem Vorfall um die Kongressabgeordnete Leonilda Zurita, ein Mitglied der regierenden Partei „Movimiento al Socialismo“ (MAS), spekuliert. Leonilda Zuritas Visum für die USA war im Februar 2006 – wegen einer angeblichen Verbindung der Politikerin zu terroristischen Gruppen – widerrufen worden. Die Abgeordnete hatte die Vorwürfe bestritten.

Bei der Visavergabe durch Bolivien gibt es drei Kategorien. Bürger aus Staaten der ersten Kategorie benötigen kein Visum zur Einreise in das südamerikanische Land, Bürger aus Staaten, die in der zweiten Kategorie eingestuft sind, erhalten ein Visum ohne Beratung, für die der dritten Kategorie ist eine Beratung vor der Visavergabe verpflichtend. Seit 1959 war es US-Bürgern erlaubt, sich für maximal 90 Tage ohne Visum in Bolivien aufzuhalten, da das Land zur ersten Kategorie gehört hat. Durch das aktuelle Dekret wurden Serbien und Montenegro sowie die Republik Zypern von Kategorie eins in die Kategorie zwei umgestuft. Kroatische Staatsbürger können dagegen nun visafrei nach Bolivien einreisen, nachdem Kroatien ein entsprechendes bilaterales Abkommen mit Bolivien abgeschlossen hat.

Quellen