Beeinträchtigung des Tourismus in der Pfalz durch Kerosinabwürfe befürchtet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Touristenromatik im Pfälzerwald: Kuckucksbähnel

Mainz (Deutschland), 06.08.2018 – Neben Schwarzwald und Elbsandsteingebirge wurde das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands, der Pfälzerwald, erst kürzlich von Touristen entdeckt. Nun kommen Befürchtungen auf, dass die wiederholten Abwürfe von Kerosin über dem Biosphärenreservat in Südwestdeutschland Touristen fernhalten könnten.

Der Vorsitzende des Zentrums Pfälzerwald-Touristik und des Mountainbikeparks Pfälzerwald, Peter Degenhardt, befürchtet negative Konsequenzen für den Fremdenverkehr. Wenn, so Degenhart, die offizielle Angabe zuträfe, dass das aus Flugzeugen abgelassene Kerosin nicht am Boden ankomme, dann sei unverständlich, wieso dies über Städten verboten ist. Auf diese Weise würden die jahrelangen Bemühungen im Bereich der Tourismusarbeit zunichte gemacht. Deshalb fordert Degenhart ein aussagekräftiges Gutachten über die Konsequenzen des sog. Fuel-Dumpings. Als Fraktionschef der CDU will er nach der Sommerpause im Kreistag auch klären lassen, wieso der schon militärisch belastete Pfälzerwald diese Luftverunreinigung zu ertragen habe.

Wegen der Kerosinabwürfe hat sich inzwischen eine Initiative Pro Pfälzerwald gegründet und eine Petition gegen die Abwürfe gestartet.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]