Ban Ki-moon als Nachfolger von Kofi Annan favorisiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 20:58, 3. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Ban Ki-moon

New York (Vereinigte Staaten), 03.10.2006 – Der derzeitige Außen- und Handelsminister Südkoreas, der 62-jährige Ban Ki-moon, wurde bei einer weiteren Probeabstimmung im UN-Sicherheitsrat von 14 der 15 Mitglieder – darunter alle fünf Vetomächte – zum Favoriten auf den Posten des UN-Generalsekretärs gewählt. Lediglich ein Land im Rat enthielt sich der Stimme. Somit wird Ban Ki-moon aller Voraussicht nach die Nachfolge des derzeitigen Amtsinhabers Kofi Annan übernehmen.

Dies war die vierte Probeabstimmung, jedoch die erste, in der die Stimmen den ständigen beziehungsweise nicht-ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrats zugeordnet werden konnten. Die definitive Abstimmung wird noch in diesem Monat erwartet. Bei dieser muss der Kandidat neun der 15 Stimmen erlangen, ohne dabei eine Gegenstimme einer Vetomacht einzufangen. Der Sieger dieser Abstimmung wird dann der UN-Vollversammlung vorgeschlagen, die ihn dann bestätigt.

Ban hatte bereits in den vorausgegangenen Abstimmungen die Nase vorn. An zweiter Stelle rangierte der Inder Shashi Tharoor, derzeitiger UN-Generalsekretär für Kommunikation. Dieser hat Ban bereits zu seinem Ergebnis gratuliert. „Es ist klar, dass er unser nächster Generalsekretär wird“, erklärte er und zog seine Kandidatur zurück. Ban steht nun als einziger Kandidat, der noch keine Gegenstimme erhalten hat, als zukünftiger Generalsekretär schon so gut wie fest. Auf Tharoor entfielen zehn Ja- und drei Nein-Stimmen. Dahinter folgte die frühere lettische Präsidentin Vaira Vike-Freiberga mit fünf Stimmen. Insgesamt traten sechs Kandidaten an.

Annans zweite fünfjährige Amtszeit endet am 31. Dezember. Nach dem Rotationsprinzip, das zwar kein schriftliches Gesetz darstellt, aber zu den Gepflogenheiten der Vereinten Nationen gehört, folgt auf das Mandat eines Afrikaners dasjenige eines Asiaten.

Themenverwandte Artikel

Quellen