BVG setzt Schutzfolien gegen Vandalismus ein

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 01:19, 16. Nov. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Zerkratzte Fensterscheiben eines Berliner U-Bahn-Zuges

Berlin (Deutschland), 16.11.2008 – Fast neun Millionen Euro geben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) jährlich zur Behebung von Vandalismusschäden aus. Dem Zerkratzen der Scheiben, auch Scratching genannt, soll in Zukunft mit bedruckten Folien auf den Fenstern von U-Bahnen begegnet werden. Die mit dem Brandenburger Tor bedruckten Folien sollen den Vandalen den Spaß am Kratzen nehmen, weil die Kratzer durch den Aufdruck nicht mehr gut zu sehen sind. Die Fensterscheiben der Straßenbahnen der BVG sind seit kurzem mit grünen Folien beklebt. Durch den Tönungseffekt soll das Scratching schlechter sichtbar sein.

Kritik kommt vom Berliner Fahrgastverband IGEB, der diese Maßnahme als „Kapitulation“ vor den Randalierern sieht. Jens Wieseke fordert freie Sicht nach draußen. Die Muster seien unruhig und die Fahrgäste würden sich durch die schlechte Durchsicht eingesperrt fühlen, zudem sei der Effekt ähnlich einer zerkratzten Scheibe. Die BVG begegnet der Kritik mit dem Argument, die Zügen seien meist Unterirdisch unterwegs und es habe bisher erst eine Eingabe von einem Kunden gegen diese Maßnahme gegeben.

Themenverwandte Artikel

Quelle