Anti-Piraterie-Kopierschutz für hochauflösende Speichermedien möglicherweise gehackt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 17:21, 30. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hier stand einmal ein Bild, das von den Commons aus eingebunden wurde, dort aber gelöscht wurde.

Vereinigte Staaten, 30.12.2006 – Mehrere an dem Verschlüsselungssystem der hochauflösenden DVD-Nachfolgermedien beteiligten Firmen analysieren gegenwärtig die Behauptungen eines Hackers, der behauptet, den für den Schutz der neuen DVD-Generation zuständigen Code vor illegaler Vervielfältigung gecrackt zu haben. Dieses wurde von einem Repräsentanten einer dieser Firmen am Donnerstag, dem 28. Dezember 2006, angegeben.

Der unter dem Spitznamen „Muslix64“ auftretende Hacker gab Details über den von ihm durchgeführten Prozess bekannt, um die Verschlüsselung zu entschlüsseln. Zweck des eingesetzten Kopierschutzes Advanced Access Content System (AACS) ist es, illegales Kopieren zu verhindern. Es soll die Geräte einschränken, die fähig sind, die DVDs abzuspielen.

Zu den Firmen, die die Verschlüsselung entwarfen, um damit die hochauflösenden Formate zu schützen, gehören unter anderem Walt Disney Co., Intel Corp., Microsoft Corp., Toshiba Corp. und Sony Corp.. Diese hochauflösenden Formate umfassen das von Toshiba und einer Reihe anderer Firmen entwickelte HD-DVD-Format und das von Sony und dessen Partnern in diesem Vorhaben entwickelte Blu-ray-Disc-Format.

Der Hacker veröffentlichte seine Entschlüsselungscodes auf einer bekannten Hackerinternetseite und einen Kurzfilm auf einer Videointernetseite. Der Kurzfilm zeigt den Ablauf des Kopierens mehrere Filme, wie „Full Metal Jacket“ von Warner Bros. und „Van Helsing“ von Universal Studios.

„Muslix64“ erwähnte auch, dass er weiteren Quellcode am zweiten Tag des neuen Jahres veröffentlichen werde. Gemäß seiner Aussage werden die zusätzliche Codes es erlauben, eine breitere Auswahl an Spielfilmtiteln zu kopieren.

Die Firmen könnten sich wegen der Unfähigkeit, ihre Filmproduktionen zu schützen, in einer schwierigen Situation wiederfinden. Dieses beunruhigt besonders diejenigen, die das Ziel verfolgen, ihr Erlöse anzutreiben. Sie sind sich der Tatsache bewusst, dass die Standard-DVD nicht mehr so zugkräftig ist, wie sie es einst war. Mit dem Verkauf von DVD-Filmen erwirtschaftete die Filmindustrie im Jahr 2005 einen Erlös von rund 24 Milliarden US-Dollar.

Der Technologieexperte Adrian Kingsley-Hughes schrieb auf der englischen Internetseite ZDNet.com, dass der von „Muslix64“ geschaffene Entschlüsselungscode recht authentisch aussehe. Er schrieb weiter, dass der Entschlüsselungscode für HD-DVDs denjenigen nutzen könne, die ein Back-Up ihrer Scheiben erstellen wollen. Allerdings wird insgesamt gesehen keines der rivalisierenden Formate wegen dieses möglichen Hacks im Vorteil sein.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 29.12.2006

Themenverwandte Artikel

Quellen