ÖDP Hamburg wählt Landesliste: Der einstige Grüne David Perteck ist Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2009

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 02:49, 17. Nov. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
David Perteck (ödp Hamburg) Spitzenkandidat und Direktkandidat im Wahlkreis Wandsbek für die Bundestagswahl 2009

Hamburg (Deutschland), 17.11.2008 – Auf ihrem Landesparteitag am 8. November 2008 hat die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) ihre Hamburger Landesliste für die Bundestagswahl am 27. September 2009 aufgestellt. Der Doktorand der Philosophie David Perteck (31) wurde einstimmig zum Spitzenkandidaten der Ökodemokraten gekürt. Perteck hatte die Partei Bündnis 90/Die Grünen nach Bildung der ersten schwarz-grünen Landesregierung verlassen und war der ödp beigetreten.

„Die etablierten Parteien genießen in der Bevölkerung kein Vertrauen mehr“, sagte Perteck nach seiner Wahl. „Sie machen als Spendenempfänger der Großkonzerne in erster Linie Politik für die Finanzwirtschaft. Für einen ökologischen und sozialen Wandel kommt einzig die ödp in Frage.“

Den Grünen wirft Perteck wiederholten Wortbruch und Wählertäuschung vor, da sie in Hamburg entgegen ihren Wahlversprechen eine Koalition mit der CDU eingegangen sind, der Elbvertiefung, zahlreichen Bebauungsplänen und Straßenbauprojekten zugestimmt sowie das Kohlekraftwerk Moorburg genehmigt haben. Einen weiteren Verrat an grünen Inhalten sieht Perteck in der Zustimmung zu Studiengebühren bei Abschaffung sämtlicher Ausnahmeregelungen gegeben. Auf Bundesebene kritisiert er eine unglaubwürdige Außen-, Sozial- Energie- und Wirtschaftspolitik der Bündnisgrünen, die sich zunehmend dem neoliberalen Mainstream angepasst haben.

„Nachdem die Grünen sich jetzt an vorderster Front an Umweltzerstörung, Verkehrschaos, Bildungsabbau und sozialer Spaltung beteiligen, ist eine Stimme für mehr Umweltschutz und mehr Demokratie notwendiger denn je“, erklärte Perteck. „Im Bundestag werde ich mich glaubwürdig und konsequent für mehr Umweltschutz, mehr demokratische Mitbestimmung sowie bessere Bildungschancen einsetzen. In diesen Politikfeldern hat die große Koalition eine Bankrotterklärung nach der anderen abgegeben. Wir brauchen eine ökologische Wende.“

Auf dem zweiten Platz der Landesliste folgt die Pastorin und Geschäftsführerin der ödp Hamburg Verena Häggberg (35). Den dritten Listenplatz belegt der Studienreferendar und stellvertretende Landesvorsitzende der ödp Hamburg Jan Giesel (36). Insgesamt umfasst die ödp-Landesliste zehn Plätze. Außerdem haben die Ökodemokraten in zwei Hamburger Wahlkreisen Direktkandidaten für den Bundestag aufgestellt. Für den Wahlkreis Altona wurde der Trainer, Coach und Radikator Karl-Peter Grube (57) und für den Wahlkreis Wandsbek ebenfalls David Perteck zum Direktkandidaten gewählt.

„Die etablierten Parteien betreiben als Spendenempfänger der Großkonzerne eine verantwortungslose Politik im Auftrag der Finanzwirtschaft“, bekräftigte Perteck seine Aussagen im Hinblick auf den Bundestagswahlkampf. „Die Folgen davon sind die Klimakatastrophe und die Weltfinanzkrise. Die wirklichen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger werden dabei ignoriert. Die ödp möchte hingegen die natürlichen, sozialen und kulturellen Lebensbedingungen für heutige und künftige Generationen bewahren und verbessern. Wir kämpfen für einen ökologischen und sozialen Wandel!”

Des Weiteren hat sich die ödp Hamburg auf dem Landesparteitag den Namenszusatz „Die grüne Alternative“ gegeben, um ihre Ausrichtung als Umweltpartei auch im Namen stärker zu betonen. Die Themenschwerpunkte der ödp liegen in den Bereichen Umwelt, Familie und saubere Demokratie. Sie wurde 1982 gegründet und hat bundesweit derzeit etwa 6.500 Mitglieder sowie über 400 kommunale Mandate. Die ödp tritt im Jahre 2009 zur Europawahl und zur Bundestagswahl an.

Themenverwandte Artikel

Quellen