Zwei Kernkraftwerke in den USA von Überschwemmung bedroht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:14, 24. Juni 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Luftbild des überschwemmten Kernkraftwerks Fort Calhoun vom 16. Juni 2011

Omaha (Vereinigte Staaten), 24.06.2011 – Im US-Bundesstaat Nebraska sind zwei Kernkraftwerke von den Fluten des Missouri bedroht. Das Kernkraftwerk Fort Calhoun – rund 30 Kilometer nördlich von Omaha – wurde bereits am 9. April heruntergefahren und blieb aus Sicherheitsgründen wegen des steigenden Wasserstandes weiterhin abgeschaltet. Die Anlage befindet sich etwa 60 Zentimeter unter dem aktuellen Wasserstand. Anfang dieses Monats fiel für kurze Zeit der Strom aus, der für die Kühlung des Beckens mit den abgebrannten Brennelementen erforderlich ist.

Die gegenwärtigen Wasserstände erreichen ein Rekordniveau und es wird erwartet, dass die Überschwemmungen bis August so bleiben und damit auch das Kernkraftwerk Cooper, südlich in einem größeren Abstand von Omaha entfernt, betroffen sein wird.

Am Mittwoch teilte die US-Atombehörde (NRC) mit, dass sie die Bedingungen entlang des Missouri Rivers überwacht und Maßnahmen ergreift, um beide Anlagen gegen die steigenden Fluten zu schützen.

Einem Bericht der New York Times zufolge hatte die NRC im letzten Jahr festgestellt, dass das Kernkraftwerk Fort Calhoun gegen Hochwasser nur mangelhaft geschützt ist. Die Aufsichtsbehörde hatte darin einen Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften gesehen und den Mangel als „ernst“ eingestuft.

Themenverwandte Artikel

Quellen

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 23.06.2011