Weite Teile des australischen Bundesstaates New South Wales sind überflutet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:29, 8. Dez. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Sydney (Australien), 08.12.2010 – Ein Großteil des australischen Bundesstaates New South Wales ist von Überschwemmungen betroffen, die durch starke Regenfälle verursacht wurde. Das australische Bureau of Meteorology hat eine Reihe von Hochwasserwarnungen für die Flüsse im Westen des Bundesstaates ausgegeben. Diese erstrecken sich auf die Gewässer zwischen dem Namoi River im Norden des Bundesstaates bis zum Murrumbidgee River im Süden.

Die Karte zeigt in blau die von den Überschwemmungen betroffenen Distrikte und in rot die Distrikte, die bis zum 5. Dezember zu Katastrophengebieten erklärt wurden.
Kartographie: Cartman02au

Coonamble, in dem zentralwestlichen Distikt Coonamble Shire gelegen, wurde durch den hochwasserführenden Castlereagh River isoliert. Der State Emergency Service schätzte die Zahl der in Coonamble abgeschnittenen Personen auf etwa 2760. Mudgee, Canowindra, Eugowra, Dubbo, Wellington und Young sind ebenfalls stark vom Hochwasser betroffen.

Wie viele andere Flussübergänge wurde auch diese niedrige Brücke in Bathurst wegen Hochwassers gesperrt.

Eine Reihe von Hauptstraßen in den westlichen Teilen des Bundesstaates wurden gesperrt oder sind nur mit Umleitungen befahrbar, darunter der Newell Highway bei Mirrool Bridge, der Castlereagh Highway zwischen Gilgandra und Walgett, der Oxley Highway zwischen Gilgandra und Warren sowie der Lachlan Valley Way von 28 km nördlich von Cowra bos südlich von Gooloogong. Ebenfalls betroffen sind zahlreiche regionale Straßenverbindungen.

Die Katastrophenschutzbehörde des Bundesstaates hat die Local Government Areas Mid-Western Region, Weddin, Wellington, Warrumbungle, Cootamundra, Coonamble, Harden und Young zum Katastrophengebiet erklärt, weil durch die Überschwemmungen deutliche Schäden an Eigentum und Infrastruktur verursacht wurden. Eine Evakuierung wurde für Teile von Wagga Wagga und Coonamble angeordnet.

Themenverwandte Artikel

Quellen

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels (mit originärer Berichterstattung) vom 05.12.2010