WWF: „Um die Zukunft der Nordsee ist es schlecht bestellt“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:06, 4. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Nordsee

Göteborg (Schweden), 04.05.2006 – Heute und morgen tagt in Göteborg die Internationale Nordseekonferenz (INK), an der Regierungsvertreter der acht Nordsee-Anrainerstaaten teilnehmen. Der WWF kritisierte in diesem Zusammenhang, dass dies das letzte Treffen dieser Art sei. Künftig sollen Fragen der Nordsee auf europäischer Ebene behandelt werden. Der WWF befürchtet, dass die Berücksichtigung ökologischer Belange der Nordsee künftig im europäischen Rahmen vernachlässigt werde: „Um die Zukunft der Nordsee ist es schlecht bestellt.“ So fasste WWF-Meeresschützer Stephan Lutter diese Besorgnis in Worte.

NASA-Aufnahme der Nordsee

Der WWF ist der Ansicht, dass auf den Treffen der INK richtungweisende Beschlüsse zum Nordseeschutz gefasst worden seien. Das Problem sei allerdings die Umsetzung dieser Beschlüsse in politisches Handeln in den Anrainerstaaten. Zu diesen Beschlüssen gehörte beispielsweise das 2001 vereinbarte Abkommen zum Verbot giftiger Schiffsanstriche sowie eine Vereinbarung, die darauf abzielte, die Einschleppung fremder Fischarten in die Nordsee zu unterbinden, und ein weiteres Abkommen, das die Verunreinigung der Nordsee durch von Schiffen abgelassenes Ballastwasser bekämpfen sollte. Diese Abkommen wurden erst zum Teil ratifiziert. Der WWF befürchtet nun, dass diese wichtigen INK-Initiativen unter den Tisch fallen könnten.

Anlässlich des letzten Treffens der Anrainerstaaten auf Regierungsebene erneuerte der WWF seine Kritik an der Fischereipolitik. Das Ziel einer nachhaltigen Fischereipolitik stehe zwar auf der Tagesordnung der Konferenz, die alltägliche Praxis in der EU sei jedoch durch die „Plünderung der Fischbestände“ gekennzeichnet. Die Kabeljaubestände stünden kurz vor dem Zusammenbruch, sagte der WWF-Fischereiexperte. Ein notwendiger Fangstopp für diese Fischart sei jedoch nicht geplant. Ein weiteres ungelöstes Problem sei das Beifang-Problem. Der WWF-Sprecher brachte dazu folgendes Rechenbeispiel: Auf jedes Kilo Plattfisch, das auf den Tellern lande, gingen über fünf Kilo ungenutzter Beifang in die Netze der Fangflotten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • wwf.de: „Abgesang auf die Nordsee. WWF kritisiert das Ende der Internationalen Nordseekonferenz“ (04.05.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar