Würzburger Wissenschaftler erhielt Medizinpreis

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 13:17, 12. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Würzburg / Jena (Deutschland),12.10.2005 – Ein Wissenschaftler der Uni Würzburg erhielt den Preis der „Europäischen Gesellschaft für Kernspintomographie in Medizin und Biologie“. Es handelt sich um den Physiker Christian Ziener.

Der 26-jährige hat eine Methode für die Diagnostik von Herzerkrankungen erarbeitet. Sie wird im Bereich „Kernspin- oder Magnetresonanz-Tomographie“ eingesetzt und liefert dort Bilder aus dem Körperinneren. Das Neuartige an der Methode ist, dass der Patient bei dieser Untersuchungsart nicht mit Strahlen belastet wird.

Unterstützt wurde seine Forschungsarbeit von Professor Peter Jakob. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Experimentelle Physik V (Biophysik). Gemeinsam mit Professor Wolfgang Bauer von der Medizinischen Klinik I hat Ziener an Jakobs Lehrstuhl seine Methode entwickelt.

Ziener hatte nach seinem Physikstudium in Jena seit März 2004 am Physikalischen Institut der Uni Würzburg an seiner Dissertation gearbeitet.

Quellen