Währungsreform: Neue Türkische Lira nun gesetzliches Zahlungsmittel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ankara (Türkei), 01.01.2005 – Die „Neue Türkische Lira“ („Yeni Türk Lirası“) (YTL) ist seit heute das neue Zahlungsmittel der Türkei. Aufgrund der hohen Inflation und der mangelnden Übersichtlichkeit bei den Berechnungen und Statistiken, unzähligen Nullen, teilweise Quadrillionen, wurden sechs Nullen gestrichen. Ein YTL entspricht dem heutigen Wert von 1.000.000 Türkischen Lira (TL). Der ISO-Code für YTL wird TRY sein.

Während der Übergangsfrist von einem Jahr werden sowohl die YTL als auch die TL offizielles Zahlungsmittel in der Türkei sein. Alle Preise müssen in beiden Währungen angeschrieben werden. Nach der Übergangsfrist, also am 1. Januar 2006, verliert die YTL ihr „Y“ wieder und die Währung wird dann wieder Türk Lirası (TL) heißen.

Mit der Einführung der YTL wird die ehemalige Untereinheit „Kuruş“ wieder ins Leben gerufen. Auch sie wird während der Übergangsfrist ein Y vor der Abkürzung tragen: YKr (Yeni Kuruş)

Die neuen Banknoten und Münzen werden von folgenden Stückelungen sein:

  • Münzen: 1 YKr, 5 YKr, 10 YKr, 25 YKr, 50 YKr, 1 YTL
  • Banknoten: 1 YTL, 5 YTL, 10 YTL, 20 YTL, 50 YTL, 100 YTL

Diese Maßnahme selbst ist jedoch keine volkswirtschaftliche Maßnahme zur Eindämmung einer Inflation. Mit ihr werden lediglich die Symptome, aber nicht die Ursachen behandelt. Die Währungsreform sollte ursprünglich erst 2006 durchgeführt werden, wurde aber aufgrund der aktuell stark rückläufigen Inflation vorgezogen. 2003 lag die Inflationsrate bei neun Prozent, während die mittlere Inflationsrate zwischen 1971 und 2002 bei rund 45 Prozent lag. Neben der Vereinfachung erhofft sich die türkische Regierung auch einen psychologischen Effekt, der das Vertrauen in die Währung fördern soll. Allerdings muss die Türkei dringend weitere volkswirtschaftliche Maßnahmen ergreifen, da im Falle einer starken Inflation auch ein EU-Beitritt unmöglich ist.

Quellen