Video: Benazir Bhutto wurde offenbar erschossen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:26, 2. Jan. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Islamabad (Pakistan), 02.01.2008 – Durch ein neu aufgetauchtes Video des Attentats auf die pakistanische Oppositionsführerin und ehemalige Ministerpräsidentin Benazir Bhutto wird die offizielle Version der pakistanischen Regierung zum Hergang des Attentats stark angezweifelt. Benazir Bhutto ist offenbar doch erschossen worden. Bhuttos Berater und Vertrauter Safdar Abbassi gab an, die sterbende Bhutto in den Armen gehalten zu haben. Abbassi gab an, sie sei eindeutig erschossen worden. Ein Amateurvideo, das dem britischen Sender „Channel 4“ zugespielt wurde, zeigt die Oppositionsführerin, wie sie bereits vor der Bombenexplosion nach drei Schüssen zusammensackt. Zuvor weisen die Bewegung ihres Kopftuches und ihrer Haare darauf hin, dass sie getroffen wurde.

Auch die These eines einzelnen Attentäters wirkt auf einige Beobachter unglaubwürdig. Pakistanische Medien zeigten Fotos des Schützen, eines glattrasierten jungen Mannes mit dunkler Brille. Er trug eine Anzugjacke und ein weißes Hemd. Der Täter näherte sich Bhutto und zeigte mit einer Pistole auf sie. Auch ein Video zeigt den Mord. Darin ist ein Mann mit dunkler Jacke und hellem Hemd zu sehen, der drei Schüsse auf den Hinterkopf der Frau abgibt. Dabei zuckt einer der Mitfahrer Bhuttos zusammen. Auch in die Luft soll geschossen worden sein. Der Bombenattentäter stand hingegen nach Angaben von Sicherheitskräften an einer anderen Stelle.

Die Ärzte, die Bhutto obduziert hatten, gaben an, dass sie unter Druck gesetzt worden wären. Sie distanzieren sich inzwischen vom Tathergang, den die Regierung nennt. Bhuttos Witwer Asif Ali Zardari, der eine Exhumierung und erneute Obduktion seiner verstorbenen Frau ablehnt, bat die UNO und Großbritannien um Hilfe bei der Aufklärung des Anschlags. Die pakistanische Regierung verweigert bisher eine von Oppositionspolitikern geforderte unabhängige internationale Untersuchung.

Themenverwandte Artikel

Quellen