Unvollkommene Immunsysteme helfen, Autoimmunkrankheiten zu vermeiden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Houston (USA), 25.09.2005 – Das Immunsystem ist weniger effektiv gegenüber erdrückenden Krankheiten, als es es sein könnte – aber wenn es besser wäre, würde es eher schaden als nutzen. Das besagt zumindest die Forschung von Michael Deem und seinen Kollegen an der Rice University, Houston.

Das Immunsystem hat sich offenbar leicht ineffizient entwickelt, so dass es eine Balance zwischen schneller Reaktion auf Krankheiten und reduzierter Wahrscheinlichkeit von Autoimmunkrankheiten erreicht, einer Lage, in der das Immunsystem gesundes Gewebe angreift.

Die Autoren kamen zu ihren Schlüssen mit Hilfe eines dynamischen Modells der Antikörperentwicklung. Ihre Simulationen zeigen, dass dieselben Mechanismen, die es dem Immunsystem erlauben würden, Antikörper zu entwickeln, die schneller und stärker auf pathogene Substanzen reagieren, auch Antikörper produzieren würden, die leicht die körpereigenen Zellen angreifen. Das Modell unterstützt auch umstrittene Meinungen, dass chronische Infektionen dazu führen könnten, dass das Immunsystem „aus dem Ruder läuft“, was am Ende zu rheumatoider Arthritis oder anderen Autoimmunleiden führe.

Die Studien werden in einer demnächst erscheinenden Ausgabe des Journals „Physical Review Letters“ mitgeteilt.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels (mit originärer Berichterstattung) vom 25.09.2005

Quellen