Tatverdächtiger im Doppelmordfall von Krailling festgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 16:05, 2. Apr. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Peißenberg

Peißenberg / Krailling (Deutschland), 02.04.2011 – Am Freitag nahm die Münchner Polizei den 50-jährigen tatverdächtigen Postangestellten im Mordfall der Schwestern Chiara und Sharon in Peißenberg fest. Vor acht Tagen waren sie in der Wohnung im oberbayrischen Krailling durch Schläge und Messerstiche ermordet worden. Die Mutter hatte sie in den Morgenstunden gefunden, als sie von ihrer Arbeitsstelle in einer Gaststätte nach Hause gekommen war.

Eine DNA-Spur führte zum mutmaßlichen Täter. Dieser hatte sich bei der Ausführung der Tat selbst verletzt oder war durch eine Abwehrhandlung der Kinder verletzt worden. Die Festnahme erfolgte durch das Sondereinsatzkommando (SEK). Widerstandslos ließ sich der Täter abführen. Beim Täter handelt es sich um den Onkel der Kinder. Er habe bislang kein Geständnis abgelegt, in den Vernehmungen hätten sich Widersprüche ergeben, ansonsten wirke er eher distanziert und desinteressiert, so der Leiter des Kommissariates 11[1] Markus Kraus. Der Festgenommene ist selbst Vater von vier Kindern und soll in finanziellen Schwierigkeiten stecken. Die letzten Wochen und Monate war die Familie von Gemeindeangehörigen in Peißenberg unterstützt worden.

31 Beamte haben in der vor wenigen Tagen nochmals aufgestockten Sonderkommission „Margarete“ fieberhaft ermittelt. 110 Hinweisen wurde nachgegangen. Aus den 80 überprüften Speichelproben ergab sich der DNA-Treffer, der zum mutmaßlichen Täter führte. Tagelang hatte der Erkennungsdienst Spuren am Tatort gesucht und ausgewertet.

Bei der Obduktion der Opfer wurden Gewalteinwirkungen verschiedenster Art festgestellt. Als Waffen waren ein Messer und eine Hantelstange verwendet worden. Hinweise auf ein Sexualdelikt hatten sich nicht ergeben.

Gestern fand die Trauerfeier in München statt. Eltern, Angehörige, Freunde der Familie und Klassenkameraden nahmen Abschied von den Ermordeten.

Andrea Titz, eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II, bestätigte die Festnahme: „Das ist gut gelaufen, weil die Polizei fantastische Arbeit geleistet hat.“ Ein Haftbefehl soll heute beantragt werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen

Fußnoten

  1. http://www.polizei.bayern.de/muenchen/wir/organisation/dienststellen/index.html/58967/ Organisation KFD 1 beim PP München