Türkei: Anklage gegen 86 Personen wegen versuchten Staatsstreichs

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 11:27, 22. Okt. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Antalya (Türkei), 22.10.2008 – In der Türkei sind 86 Personen angeklagt, einen Staatsstreich versucht zu haben. Das größtenteils in Asien liegende Land erlebt dadurch einen der spektakulärsten Fälle seiner Kriminalgeschichte.

Am Montag begann der Prozess gegen 86 Angeklagte, darunter ehemalige Armeegeneräle, Kleinkriminelle und Journalisten, wegen eines versuchten Staatsstreichs. Ihnen werden in der 2.455 Seiten fassenden Anklageschrift unter anderem Bombenanschläge und gezielte Tötungen vorgeworfen. Unter den Opfern befand sich unter anderem die Zeitungsredaktion von Cumhuriyet. Auch auf mehrere Personen des öffentlichen Lebens sollen Anschläge geplant worden sein, darunter auch auf Nobelpreisträger Orhan Pamuk. Das ultranationale Ergekon-Netzwerk soll den bereits fünften Staatsstreich der modernen türkischen Geschichte seit 1923 geplant haben.

Die türkische Öffentlichkeit ist von dem Fall schockiert. Einige sehen jedoch die Anklageerhebung als einen Erfolg für die offene Gesellschaft, da zuvor Kritik am Militär selten war.

Kritiker werfen Premierminister Erdogan vor, den Fall gegen Kritik an seiner Partei zu missbrauchen, die vorwirft, den Säkularismus nicht einzuhalten, der ein Grundprinzip der modernen Türkei ist.

Themenverwandte Artikel

Quellen