Studie zur Prügelstrafe in amerikanischen Schulen veröffentlicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 18:41, 25. Aug. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

25.08.2008 – In der letzten Woche veröffentlichten die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch und die American Civil Liberties Union (ACLU) unter dem Titel „A Violent Education: Corporal Punishment of Children in US Public Schools“ eine gemeinsame Studie zur Prügelstrafe in US-amerikanischen Schulen. Im Schuljahr 2006/2007 wurden demnach 200.000 Schüler mit Schlägen bestraft.

In einer Pressemitteilung zur Studie heißt es, in den Bundesstaaten Texas und Mississippi würden Kinder im Alter zwischen drei und 19 Jahren routinemäßig für kleinere Vergehen, wie Kaugummikauen oder Verstöße gegen die Kleiderordnung körperlich bestraft. In 21 US-Bundesstaaten ist die Prügelstrafe legal. Oft wird dabei die Methode des „Paddelns“ angewandt. Dabei schlägt ein Schulleiter oder Lehrer den Schüler mit einem langen hölzernen Brett mehrmals auf den Hintern.

Alice Farmer, die Autorin der Studie, übt scharfe Kritik an den Befunden: „Jede öffentliche Schule braucht effektive Methoden zur Disziplinierung, aber Kinder zu schlagen, lehrt Gewalt und trägt nicht dazu bei, schlechtes Verhalten zu beenden.“

Besonders häufig geschlagen wird der Studie zufolge in den 13 südlichen Bundesstaaten. Ein Befund der Untersuchung lautet, dass afroamerikanische Schüler – und insbesondere Schülerinnen – häufiger „körperlich gezüchtigt“ werden als weiße. Körperlich und geistig behinderte Schüler würden ebenfalls überproportional mit Gewalt bestraft.

Die Bürgerrechtsorganisationen rufen die US-Regierung dazu auf, die Prügelstrafe in allen öffentlichen Schulen zu verbieten und in dieser Frage Einfluss auf die Regierungen der Bundesstaaten und die Schulleiter zu nehmen. Bevorzugt werden in der Studie Disziplinarmaßnahmen, die positives Verhalten belohnen.

In einem Kommentar für die konservative Website CNSNews.com bezeichnet Michelle Malkin den Bericht als „Propaganda“ zweier „linker Gruppen“. Die konservative Kommentatorin hält dagegen, dass es laut offiziellen Statistiken zwischen 1996 und 2000 insgesamt 599.000 Gewalttaten gegen Lehrer gegeben habe.

Weblink

Quellen