Stiftsbibliothek Xanten - Konservierung erfolgreich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xantener Dom, der die Stiftsbibliothek enthält, mit dem "Obelisk de Pauw"

Xanten (Deutschland), 18.08.2005 – Durch Schädlingsbefall und Schimmelpilze ist bei dem überwiegenden Teil der rund 20.000 Werke der Xantener Stiftsbibliothek bisweilen erheblicher Schaden entstanden. Ein Großteil des Bestandes wurde durch ein Konservierungsprojekt der Stiftsbibliothek erfolgreich restauriert und steht jetzt wieder in den ebenfalls renovierten Regalen. Die Durchführung übernahm eine niederländische Spezialfirma, welche die Werke einer Kälteschock- und Alkoholbehandlung unterzog. Das mehrjährige Projekt zur Konservierung des teilweise mittelalterlichen Bestands, wurde schon vor fünf Jahren von der NRW-Stiftung mit 780.000 Euro unterstützt.

Der heutige Bestand der „bedeutendsten Bibliothek des linken Niederrheins“ von rund 20.000 Werken, darunter 450 Inkunabeln und 150 Handschriften, gliedert sich in 9000 Bände, die sich vornehmlich mit Themen der Theologie, Philologie und Medizin beschäftigen. Unter den Büchern finden sich Werke, die bis ins 9. Jahrhundert zurückreichen, wodurch verständlich ist, dass die Stiftsbibliothek als „bedeutendste Bibliothek des linken Niederrheins“ betrachtet wird. Vor allem der Bestand aus der Zeit bevor Gutenberg im Jahr 1445 den Buchdruck erfand, ist für Wissenschaftler aus ganz Europa von Interesse.

Quellen