Shanghai im brutalen Lockdown

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 11:26, 11. Apr. 2022 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Shanghai im Lockdown 2022
Teststation in Shanghai (2021)

Shanghai (China), 11.04.2022 – Seit dem 1. April befindet sich die gesamte Millionenmetropole Shanghai in einem strikten Lockdown. Es gibt eine Ausgangssperre, das Haus darf nur für Corona-Tests verlassen werden. Am 5. April wurde der Lockdown auf unbestimmte Zeit verlängert; es wurden in den letzten Tagen mehr als 13.000 Ansteckungen registriert. Derweil wird die Situation für die Menschen in Shanghai immer belastender. Die Versorgung ist laut Berichten unzureichend, einige Menschen sollen nicht mehr genug Lebensmittel oder Trinkwasser haben. Die Behörden trennten infizierte Babys und Kleinkinder von ihren Familien und brachten sie in überfüllte Quarantäneunterkünfte, was massive Kritik hervorrief. Videos zeigen, wie Staatsbedienstete in Schutzanzügen Menschen verprügeln, die die Maßnahmen missachten, und Haustiere von Infizierten mit einem Spaten erschlagen. Menschen mit anderen Krankheiten als Covid-19 werden kaum noch behandelt. Ein Mediziner berichtet von 2000 Diabetes-Toten im Zusammenhang mit dem Lockdown, denn ohne negativen PCR-Test wird man nicht im Krankenhaus aufgenommen. Die chinesische Regierung hält trotzdem an ihrer Null-Covid-Strategie fest und lobt sich sogar selbst dafür. Für Chinas Regierung stellt der Kampf gegen das Coronavirus eine Art Wettbewerb dar, in dem China gegen andere politische Systeme, speziell gegen den Westen gewinnen müsse. Außerdem ist die Pandemie für die Regierung ein perfekter Anlass zur Ausweitung der staatlichen Kontrolle und Repression. China kämpft derzeit mit der ansteckenderen Omikron-Variante. Außerdem sind viele, vor allem ältere Chinesen noch nicht geimpft. Zudem weisen die chinesischen Vakzine eine wesentlich schlechtere Wirksamkeit als die in China nicht zugelassenen westlichen mRNA-Impfstoffe auf.


Wikinews commentary.svg     Kommentar abgeben


Quellen[Bearbeiten]