Schwerverbrecher Michalski und Heckhoff wieder gefasst

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 12:09, 3. Dez. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hamburg (Deutschland), 02.12.2009 – Die am Donnerstag, den 26. November 2009, aus der Justizvollzugsanstalt Aachen geflohenen Schwerverbrecher Peter Paul Michalski (46) und Michael Heckhoff (50) sind auf ihrer Flucht gefasst worden. Mittels selbstgefertigten Schlüsseln gelangten sie am Donnerstagabend bis zur Gefängnispforte, wo sie einen Pförtner überwältigten und ihm zwei Dienstwaffen abnahmen. Nach Entdeckung der Flucht leitete die Polizei sofort die Fahndung nach den beiden ein. Ein 40-jähriger Beamter der JVA-Anstalt wurde am darauf folgenden Tag festgenommen, er soll den Ausbrechern zur Flucht verholfen haben.

Michalski und Heckhoff nahmen am Tag Zwei ihrer Flucht in Köln eine Frau als Geisel, sie fuhr die beiden mit ihrem Wagen nach Essen-Kettwig. Von dort aus flüchteten die Schwerverbrecher weiter zu Fuß. Am Morgen des 28. November drangen sie in ein Haus eines Ehepaares ein und verbrachten dort 10 Stunden. Sie duschten, aßen und schliefen, bevor sie das Haus ihrer Geiseln nach Einbruch der Dunkelheit wieder verließen. Sie ließen sich von dem Ehepaar in dessen Wagen nach Mühlheim an der Ruhr fahren und ließen danach ihre Geiseln unverletzt frei.

Nachdem am nächsten Morgen gegen 10.15 Uhr der Fluchtwagen von Passanten entdeckt wurde, wurde Michael Heckhoff von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen. Michalski war danach weiterhin auf der Flucht. Dem Appell der Polizei, sich zu stellen, folgte er nicht. Eine „ernstzunehmende Spur“ führte die Polizei nach Bielefeld. Am Tag Sechs seiner Flucht, am 1. Dezember 2009, wird Michalski um 9.50 Uhr auf einer abgelegenen Straße gefasst. Er fuhr auf einem Damenrad Richtung Schermbeck im Kreis Wesel, als mehrere Wagen der Polizei ihn abfingen. Michalski wurde per Handyortung gefunden, der Zugriff erfolgte schnell und unblutig. Die Ausbrecher sitzen nun in getrennten Gefängnissen.

Quellen