Schneechaos: Landkreis Ostvorpommern ruft Katastrophenalarm aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 17:08, 10. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Anklam (Deutschland), 10.01.2010 – Als erster Landkreis hat der Landkreis Ostvorpommern (Mecklenburg-Vorpommern) wegen der starken Schneefälle am Sonntag um 5:15 Uhr Katastrophenalarm ausgelöst. Im Schweriner Innenministerium wurde ein Krisenstab eingerichtet. Wegen der starken Schneefälle und Schneeverwehungen war es den Räumdiensten in der Nacht von Samstag auf Sonntag nicht mehr möglich, die Straßen freizuräumen. Betroffen sind insbesondere Abschnitte der Bundesstraßen 109, 110 und 111. Auch die Land- und Kreisstraßen in der Region um Anklam, Gützkow und Wolgast sind teilweise unpassierbar. Von Fahrten aus Greifswald, Jarmen oder Züssow raten die Behörden ab.

Während der Nacht waren durch Schneeverwehungen längere Streckenabschnitte der Autobahn A20 unpassierbar. Zeitweise waren 14 Kilometer der Autobahn gesperrt. Mehrere Fahrzeuge steckten im Schnee fest. Das Technische Hilfswerk konnte 170 Autofahrer aus dem Schnee befreien. Auch einige Züge blieben in den hohen Schneewehen stecken. 44 Reisende mussten aus Zügen zwischen Stralsund und Anklam befreit werden. Aus verschiedenen Landesteilen wurden auch Stromausfälle gemeldet.

Themenverwandte Artikel

Quellen