Schlossgebäude bei St. Petersburg durch Großbrand zerstört

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Sankt Petersburg (Russland), 24.12.2005 – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde im russischen Sankt Petersburg ein historisch bedeutendes Gebäude durch einen Großbrand vollkommen zerstört. Betroffen ist ein Schlossgebäude im Park des Zarenpalastes „Peterhof“, das so genannte „Bauernschlösschen“. Es zählt zu den kunsthistorisch wertvollen Gebäuden in Russland und ist eine der größten Attraktionen der Touristen in St. Petersburg. Erbaut wurde es 1827 von Zar Alexander II. (1818-1881) .

Die St. Petersburger Feuerwehr war im Großeinsatz, sie wurde am Donnerstag um 15:08 Uhr Moskauer Zeit alarmiert. Es dauerte über 14 Stunden, bis der Brand am Freitagmorgen gelöscht werden konnte. Der Barockpalast Peters des Großen, der sich etwa zwei Kilometer vom „Bauernschlösschen“ entfernt befindet, war zu keiner Zeit in Gefahr. Derzeit laufen im „Bauernschlösschen“ Restaurierungsarbeiten. Aus diesem Grund waren feuergefährliche Lackdosen im Gebäude gelagert.

An der Stelle des Schlösschens befand sich vor dessen Bau ein kleiner Pavillon im Park des Zaren. Alexander II. hatte diesen Pavillon zu einer Sommerresidenz umbauen lassen. Es wurde zu einem stattlichen Gebäude mit drei Stockwerken und 1.000 Quadratmeter Wohnfläche. Das Gebäude ist bei dem Brand vollkommen ausgebrannt. Jetzt suchen die Ermittler nach dem Ursprung des Feuers.

Themenverwandte Artikel

Quellen