Schatzmeister von Flugrettungsring verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 14:46, 24. Apr. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Anflug eines Rettungshubschraubers

Mannheim (Deutschland), 24.04.2010 – Der frühere Schatzmeister des Vereins Flugrettungsring e.V. mit Sitz in Mannheim, Wolfgang Ulrich, wurde am 21. April vom Mannheimer Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu eine Haftstrafe von vier Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Flugrettungsverein bot gegen einen Jahresbeitrag von knapp 80 Euro die Rückholung aus dem Ausland im Krankheitsfall an. Zeitweise hatte der Verein mit Hilfe von Drückerkolonnen 60.000 Mitglieder in ganz Deutschland.

Das Landgericht sah es als erwiesen an, dass sich Ulrich mit einem Firmengeflecht in England Gelder in die eigene Tasche wirtschaftete und so einen Schaden in Höhe von fünf Millionen Euro anrichtete. Der Oberstaatsanwalt war nach der Urteilsverkündung überrascht über die hohe Strafe, weil bei Wirtschaftsstrafsachen Bewährungsstrafen üblich seien. Darüber hinaus verfügte die Richterin eine Geldbuße in Höhe von 430.000 Euro. Ob Wolfgang Ulrich dazu wirtschaftlich in der Lage ist, ist ungewiss, weil das Geld in seinen Konsum, aber auch in sein sportliches Mäzenatentum geflossen war. Ulrich war Präsident des VfR Mannheim, dem deutschen Fußballmeister im Jahr 1949.

Quellen