Schalke 04 feiert Kantersieg über Energie Cottbus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:46, 16. Apr. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Gelsenkirchen (Deutschland), 16.04.2008 – Der in den letzten Wochen schwächelnde FC Schalke 04 hat sich mit einem 5:0-Ergebnis über Energie Cottbus beim Kampf um Platz 2 der Bundesliga zurückgemeldet und so dem Interimstrainergespann Mike Büskens und Youri Mulder ein erstes Erfolgserlebnis verschafft. Nach einem Eigentor von Cottbus-Innenverteidiger Vragel da Silva in der 31. Minute wurden die weiteren vier Treffer allesamt vom Schalke-Stürmer Kevin Kuranyi erzielt, der so einen eindrucksvollen Kontrast zu seiner jüngsten Torflaute setzte. Tatkräftige Mithilfe beim zu keiner Zeit gefährdeten Kantersieg leistete allerdings die Mannschaft von der Niederlausitz, die sich nach zuletzt drei Siegen in Serie ausgesprochen schwach präsentierte.

Der FC Schalke 04 bleibt mit mittlerweile 51 Punkten allerdings weiter auf Rang 3 der Bundesligatabelle. Die erhoffte Verbesserung auf den zweiten Platz und damit die sichere erneute Qualifikation für die UEFA Champions League bliebt aus, da Mitbewerber Werder Bremen sich zeitgleich mit 2:1 über Hansa Rostock durchsetzte. Zwei Tage nach Rauswurf von Trainer Mirko Slomka ist zudem weiter unklar, wer die Mannschaft in der neuen Saison führen wird. Gerüchte, dass Schalke mit Fred Rutten von Twente Enschede einig geworden sei, wollte Manager Andreas Müller gestern nicht bestätigen: „Wir werden uns in den nächsten Tagen intensiv darum kümmern, dass wir eine Lösung präsentieren können.“ Die Stimmung der Fans dürfte fürs erste allerdings gerettet sein: Lautstark feierten sie den höchsten Heimsieg seit fast 17 Jahren mit dem Gesang „Sowas hat man lange nicht gesehen, so schön, so schön!“

Themenverwandte Artikel

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.