Sarkozy und Gaddafi schließen Milliardengeschäfte ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 23:15, 11. Dez. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Paris (Frankreich), 11.12.2007 – Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy ist in die Kritik geraten. Am Internationalen Tag der Menschenrechte, dem 10. Dezember, hat er ein Milliardengeschäft mit dem libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi abgeschlossen.

In dem Abkommen im Wert von zehn Milliarden Euro geht es um den Bau eines Kernkraftwerks, einer Entsalzungsanlage und mehrere Flugzeuge von Airbus.

Zum ersten Mal seit 34 Jahren hatte Gaddafi Frankreich besucht. Die Einladung war erfolgt, nachdem Gaddafi die Aufhebung der Todesstrafe für fünf bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt erreicht hatte. Diesen war vorgeworfen worden, Kinder absichtlich mit HIV infiziert zu haben.

Rama Yade, Staatssekretärin für Menschenrechtsfragen, bezeichnete den Besuch als „Skandal“. Gaddafi müsse verstehen, dass Frankreich kein Fußabtreter sei, „auf der ein politischer Führer – sei er Terrorist oder nicht – das Blut seiner Verbrechen abwischen kann.“

Themenverwandte Artikel

Quellen