Zum Inhalt springen

SPD führt Religionspolitische Tagung durch

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Veröffentlicht: 15:46, 22. Mai 2022 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.


SPD im Bundestag: Religionspolitische Tagung im Zeichen des Krieges


Berlin (Deutschland), 20.05.2022 – Am Freitag fand die Religionspolitische Tagung der SPD-Fraktion unter dem Motto „Putins Krieg – eine Zeitenwende? Fragen an Friedenspolitik und Friedenstheologie" im Deutschen Bundestag statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Lars Castelluci (MdB, SPD). Nach der Begrüßung wurden Eingangsstatements von Claudia Major (Stiftung Wissenschaft und Politik), Prof. Dr. Friedemann Stengel (Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Michael Roth (Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages) gehalten.

Alle Redner betonten das Recht auf Selbstverteidigung der Ukraine. Für Castellucci gilt dabei sowohl die Friedensaussage der Bergpredigt als auch der Lutherspruch „Hütet euch vor Krieg, es sei denn, dass ihr euch wehren und schützen müsst, und euer auferlegtes Amt euch Krieg zu führen zwingt. Alsdann so lasst es gehen und hauet drein, seid dann Männer und erweist euern Harnisch.“

Claudia Major sprach zunächst über den aktuellen Status der „Sicherheitsunordnung" und unterstrich die Wichtigkeit der Unterstützung der Ukraine. Friedemann Stengel ging darauf ein, dass es auch in der Bibel Widersprüche in sich gäbe und Dilemmas in verschiedenen Theologien. So steht Pazifismus immer im Diskurs zum Recht auf Selbstverteidigung. Michael Roth gab als Impuls in die Diskussion, dass die SPD „nie eine pazifistische Partei" war, und sah in Hinblick auf die jüngsten Entscheidungen „keinen Bruch mit der Tradition". In der anschließenden Diskussion wurden viele unterschiedliche Ansichten von Unterstützung bis zu gewaltfreien Haltungen geäußert. Das Schlusswort hielt Wolfgang Thierse, welcher die Einigkeit in der Solidarität mit der Ukraine betonte. Er appellierte, Friedenspolitik nicht zu verdammen, denn „Friedensbemühungen sind nicht falsch, man muss nur Konsequenzen ziehen für den nächsten Versuch“.


Die Veranstaltung in Bildern


Quellen[Bearbeiten]