SC Magdeburg steht mit einem Bein im Viertelfinale des EHF-Cups

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 11:10, 3. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dessau (Deutschland), 03.12.2006 – Im Hinspiel des EHF-Pokal-Achtelfinales siegte der SC Magdeburg deutlich mit 39:26 gegen die SG Kronau/Östringen. Bei dem deutsch-deutschen Duell konnten die Gäste aus Nordbaden die Partie lediglich die ersten 15 Minuten offen gestalten, dann zog der SCM, der auf den grippekranken Stefan Kretzschmar verzichten musste, Tor um Tor davon.

Kronau/Östringen, der aktuell Tabellenzehnte der Handballbundesliga, lag zur Halbzeit bereits mit neun Toren im Rückstand (19:10). Besonders der Magdeburger Torhüter Johannes Bitter lieferte eine starke Partie und hielt in der ersten Halbzeit 50 Prozent der Torwürfe. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste das Tempo, doch auch Magdeburg ließ nicht locker und baute die Führung sogar weiter aus. So stand mit dem Schlusspfiff ein für das Rückspiel komfortabler 13-Tore-Vorsprung. Bester Werfer auf Seite der Magdeburger war Grzegorz Tkaczyk mit elf Treffern, für die Gäste traf Nationalspieler Oleg Velykky mit zehn Treffern am häufigsten.

Das Spiel fand vor 1.800 Zuschauern (darunter 40 Gästefans) in der nicht ganz ausverkauften Anhalt-Arena in Dessau statt, da die Bördelandhalle zurzeit durch die Show „Holiday on Ice“ belegt ist. Am nächsten Samstag kommt es in der SAP-Arena in Mannheim zum Rückspiel.

Themenverwandte Artikel

Quellen