Rettungshubschrauber kollidiert mit Bus der Städtischen Verkehrsbetriebe

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pforzheim (Deutschland), 30.09.2005 – Am Mittwoch, den 21.09.2005 ist etwa gegen 10:00 Uhr MESZ ein Stadtbus der Städtischen Verkehrsbetriebe Pforzheim (SVP) mit einem Rettungshubschrauber des Typ „Bölkow Bo 105“ kollidiert. An der Wendeschleife im Gewerbegebiet an der Gablonzer Straße hatte ein Rettungshubschrauber der Deutschen Rettungsflugwacht e.V. (DRF) geparkt. Er wartete auf einen schwer verletzten Angestellten der Lebenshilfe, um ihn wegen eines medizinischen Notfalls auszufliegen. Der Mann hatte einen Unfall in der Werkstatt der Lebenshilfe. Der Notarzt behandelte ihn in der Werkstatt. Bevor der Patient im Hubschrauber war, fuhr der Bus los und streifte den Hubschrauber. Der Pilot Werner Reichel, seit 36 Jahren Hubschrauber-Pilot, stand in dem Moment unter einem der vier Rotorblätter. Er wurde nicht verletzt, da er rechtzeitig zur Seite sprang.

Die Front des Linien-Busses Nr. 63, die oben aus Silikon besteht, streifte das Rotorblatt des Hubschraubers. Bereits durch diese minimale Berührung wurde der Hubschrauber flugunfähig. Rotorblätter sind hoch empfindlich und bestehen unter anderem aus Glasfaserverbundstoff, der leicht splittert. Die im Rotorblatt entstandenen Risse würden sich durch den Flugwind um ein Vielfaches erweitern. Ein Rotorblatt hat in etwa einen Wert von 100.000 Euro.

Schuld am Unfall war der Busfahrer, der die Länge der Rotorblätter unterschätzt hatte. Obwohl der Pilot den Hubschrauber abgesichert hatte und den Busfahrer gewarnt hatte, kam ihm der Bus zu nahe. Der Unfall behinderte stundenlang den Verkehr in diesem Stadtgebiet.

Da die Sicherheit des Hubschraubers nach der Berührung mit dem Bus nicht mehr gegeben war, musste der Flieger mit einem Tieflader abtransportiert werden. Um den Patienten trotzdem versorgen zu können, wurde eine Ersatzmaschine angefordert. Es kam der Mannheimer Intensiv-Transporthubschrauber „Christoph 53“, der inzwischen ruhig gestellte Patient wurde ins Krankenhaus nach Ludwigshafen geflogen.

Vor dem Abtransport des beschädigten Hubschraubers kam noch ein dritter Hubschrauber, diesmal eine Ersatzmaschine des DRF. Sie kam aus Baden-Baden und holte den Piloten der defekten Maschine ab. Damit er seine medizinische Notfallausrüstung mitnehmen konnte, konnte er nicht mit dem Taxi fahren.

Themenverwandte Artikel

Quellen