Psychedelische Drogen könnten psychische Erkrankungen mindern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 12:17, 29. Aug. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Trondheim (Norwegen), 29.08.2013 – Wissenschaftler der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technik in Trondheim (NTNU) haben eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass psychedelische Drogen psychische Krankheiten sogar mindern können. Es wurden Daten einer US-Gesundheitsbefragung von 2001 bis 2004 untersucht, um den Zusammenhang zwischen bewusstseinserweiternden Drogen (LSD, Peyote, Zauberpilze) und mentalen Störungen herauszufinden. Erstaunlicherweise wurden unter den Langzeitkonsumenten von LSD weniger mentale Störungen gefunden als bei Leuten, die auf solche Substanzen verzichten. Die Wissenschaftler betonen, sie könnten nicht ausschließen, dass diese Drogen einen negativen Einfluss auf die mentale Gesundheit mancher Personen haben, bei der Mehrzahl zeige sich aber ein positiver Effekt.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Quellen[Bearbeiten]