Protestbewegung in Myanmar weitet sich aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:01, 24. Sep. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Rangun (Myanmar), 24.09.2007 – In Myanmar weiten sich die Proteste gegen die dort herrschende Militärjunta aus. Am heutigen Montag, dem 24. September, befanden sich schätzungsweise 100.000 Demonstranten auf der Straße. An der Spitze der Bewegung, die auch von Lehrern, Studenten und anderen Zivilisten unterstützt wird, stehen die einflussreichen Mönche. An vielen Orten, an denen demonstriert wurde, bildeten die Menschen spontan Menschenketten um die Mönche herum, die als Schutz vor etwaigen Angriffen gedacht waren.

Die bislang friedlich verlaufenen Proteste drohen aber nun zu eskalieren. Thura Myint Maung, Religionsminister und Brigadegeneral des Landes, hat religiöse Führer getroffen, um ihnen eine Warnung der Regierung zu überbringen. Darin werden sie aufgefordert, sich an die buddhistische Lehre zu halten. Würde das nicht geschehen, wolle die Militärjunta eingreifen.

Demonstrationsort war auch das Haus der Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Nach Augenzeugenberichten kamen dort zirka 10.000 Menschen zusammen.

Themenverwandte Artikel

Quellen