PH Heidelberg: Studenten unzufrieden mit Studienbedingungen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:39, 29. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Heidelberg (Deutschland), 29.11.2010 – Die Studiengänge für den Lehrerberuf an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg verzeichnen großen Zulauf. Zum Beginn des Wintersemesters bewarben sich 5.500 Bewerber auf insgesamt 700 Studienplätze. Das größte Interesse verzeichnete der Studiengang „Lehramt an Grundschulen“ mit 1626 Bewerbungen.

Studentenvertretungen wiesen jedoch auf die unzureichenden Studienbedingungen an der PH Heidelberg hin. Auf einer studentischen Vollversammlung wurde dazu ein Arbeitskreis gegründet, der sich besonders mit der Studiensituation von Erstsemestern beschäftigt. In Online-Foren hatten Studienanfänger über die ihrer Ansicht nach unzureichenden Verhältnisse in der Lehre berichtet. So stünden nicht genügend Praktikumsplätze für angehende Lehrer zur Verfügung und in den Fächern Deutsch und Pädagogik könnten aufgrund des zu geringen Lehrangebots nicht alle Studienanfänger in das erste Semester starten.

Die Pädagogische Hochschule war bereits letztes Jahr in die Schlagzeilen geraten, da sie tief in den roten Zahlen stand und nur mit Mühe eine Pleite abwenden konnte. Anfang dieses Jahres hatte die Rektorin Anneliese Wellensiek einen strikten Sparkurs eingeschlagen.

Themenverwandte Artikel

Quellen