Ollanta Humala gewinnt die erste Runde der Präsidentenwahl in Peru

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 20:00, 10. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Ollanta Humala
(José Cruz/ABr, 2006)

Lima (Peru), 10.04.2006 – Bei der Präsidentenwahl in Peru zeichnet sich in der ersten Runde ein Sieg von Ollanta Humala ab, jedoch erreicht keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit. Nach Auszählung von 58,82 Prozent der abgegebenen Stimmen kommt der ehemalige Armeebefehlshaber Ollanta Humala von der „Union pro el Peru“ auf 24,89 Prozent der Stimmen, die konservative Kongressabgeordnete Lourdes Flores von der „Unidad Nacional“ auf 23,38 Prozent und der ehemalige Präsident Alan Garcia auf 22,34 Prozent der Stimmen. Weil keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit erreicht hat, wird es eine Stichwahl zwischen den Kandidaten mit den meisten Stimmen geben, die voraussichtlich im Mai oder Juni dieses Jahres abgehalten werden wird. 16 Millionen Peruaner waren am Sonntag dazu aufgerufen, einen Nachfolger von Alejandro Toledo zu wählen, der laut Verfassung für keine weitere Amtszeit kandidieren darf.

Ollanta Humala war im Jahr 2000 an einem gescheiterten Putschversuch gegen den damaligen Präsidenten Alberto Fujimori beteiligt. Alberto Fujimori befindet sich im japanischen Exil. Ihm werden Korruption und Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Antauro Humala, ein Bruder von Ollanta Humala, ist wegen eines anderen gescheiterten Putschversuchs im letzten Jahr inhaftiert. Besonders beliebt ist Humala, der von den Medien als Nationalist bezeichnet wird und mit Venezuelas Präsident Hugo Chavez befreundet ist, unter der ärmeren, mehrheitlich indigenen Bevölkerung Perus. 50 Prozent der Peruaner leben unter der Armutsgrenze. Lourdes Flores kündigte im Wahlkampf an, im Falle eines Wahlsieges die Wirtschaftspolitik ihres Vorgängers fortzusetzen, und griff Ollanta Humala an, weil dieser mit seiner angekündigten Wirtschaftspolitik die Wirtschaftswelt beängstige. Alan Garcia wurde im Jahr 1985 im Alter von 35 Jahren peruanischer Präsident und gilt als charismatischer Redner. Alan Garcia schied nach fünf Jahren aus dem Amt. Am Ende seiner Amtszeit betrug die Inflationsrate 7.000 Prozent, seiner Regierung wurde Korruption vorgeworfen, und ein Konflikt mit der bewaffneten Gruppe Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) war in vollem Gange. Zu den Unterstützern Alan Garcias zählen hauptsächlich jüngere Peruaner.

Themenverwandte Artikel

Quellen