Nigerianische Soldaten setzen Slumhäuser in Brand

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:41, 25. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Port Harcourt (Nigeria), 25.08.2006 – Bewohner eines Slums in der Stadt Port Harcourt im Nigerdelta sagten heute gegenüber Vertretern verschiedener Medien, dass nigerianische Soldaten ihre Häuser und Geschäfte in Brand gesetzt hätten. Hunderte Menschen mussten fliehen, als sich das Feuer im Slum ausbreitete. Es ist unklar, ob es bei dem Brand Verletzte oder Tote gegeben hat. Die Bewohner des Slums kehrten am Freitagmorgen in die betroffene Gegend zurück und suchten nach verbliebenen Besitztümern. Anschließend wurden sie laut Reuters von den Soldaten wieder vertrieben, die mit Steinen nach den Slumbewohnern warfen. Laut einem Artikel der Nachrichtenagentur AP hat das nigerianische Militär auch in der Vergangenheit Repressalien gegenüber der Zivilbevölkerung ausgeübt.

Die Soldaten seien wütend geworden, nachdem sie erfahren hatten, dass einer ihrer Kollegen bei einer Schießerei ums Leben gekommen ist. Die Armee weist die Verantwortung für den Brand im Slum zurück. Ein Militärsprecher gab bewaffneten Gruppen die Schuld am Brand. Auch die Mitglieder der bewaffneten Gruppen würden Tarnuniformen tragen, kommentierte der Militärsprecher die Aussagen der Slumbewohner. Der Militäreinsatz steht im Zusammenhang mit der von Präsident Olusegun Obasanjo in der letzten Woche angeordneten Großoffensive gegen bewaffnete Gruppen in dieser Region. Alex Last, BBC-Korrespondent in Nigeria, befürchtet, die Offensive könne die Spannungen noch verschärfen. Dies sei auch die Meinung der lokalen Behörden und der Ölindustrie, sagte der Journalist gegenüber seinem Sender. Menschen zu entführen, hat sich in der Region zu einem Geschäftsmodell entwickelt, weil die Unternehmen Medienberichten zufolge hohe Lösegelder für ihre Mitarbeiter bezahlen.

Die bewaffneten Gruppen machen mit Entführungen von Ausländern auf sich aufmerksam, die für Öl- oder Baufirmen arbeiten. In den letzten Wochen kam es im Nigerdelta zu mindestens sieben Entführungsfällen. Insgesamt wurden 19 Menschen entführt, von denen sich drei noch in der Gewalt der bewaffneten Gruppen befinden. Bei den letzten drei Entführungsopfern handelt es sich um Mitarbeiter des Unternehmens Saipem, einer Tochtergesellschaft des italienischen Konzerns ENI; unter ihnen befindet sich laut italienischem Außenministerium ein italienischer Staatsbürger. Nach Angaben eines Sprechers der „Bewaffneten Bewegung für die Befreiung des Nigerdeltas“, einer der beteiligten Gruppen, trägt die Regierung des betroffenen Bundesstaates zu den vermehrten Entführungen bei, indem sie schnell hohe Summen an Lösegeld bezahlt. Die Gruppe hat nach eigenen Angaben Geiseln genommen, lehnt aber die Annahme von Lösegeld ab. Einige der bewaffneten Gruppen fordern eine stärkere Beteiligung der Bevölkerung des Nigerdeltas an den Erlösen aus dem Ölgeschäft. Aufgrund der unsicheren Lage haben Ölfirmen einige ihrer Mitarbeiter abgezogen, wodurch die Ölproduktion des Landes um ein Viertel zurückging. Die in der Region aktiven Mitarbeiter ausländischer Unternehmen haben Sicherheitskräfte zu ihrem Schutz angeheuert. Zuletzt wurden mindestens zwei Menschen aus einer Bar nahe den durchsuchten Slums entführt, wobei deren Bewacher, ein Soldat, erschossen wurde. Ein weiterer Soldat wurde verletzt.

Die Soldaten sollten in den Slums von Port Harcourt nach Waffen und Mitgliedern der bewaffneten Gruppen suchen und nahmen bei einem Einsatz in der letzten Woche mehr als 150 Menschen fest, von denen 100 anschließend wieder freigelassen wurden. Ein Bewohner des Slums wird von der Nachrichtenagentur Reuters mit den Worten zitiert, er sei überrascht, dass seine eigenen Soldaten ihnen so etwas antäten. „Sie kamen hier her, schütteten Benzin aus und setzten unseren Besitz und unsere Häuser in Brand, um uns zu töten. Welches Vergehen wird uns vorgeworfen?“, sagte der Anwohner weiter. Nach Aussage eines weiteren Anwohners haben die Soldaten die Slumbewohner danach gefragt, warum sie es zugelassen hätten, dass die bewaffneten Entführer einen Soldaten töteten.

Themenverwandte Artikel

Quellen