Nadelöhr Windelbachtalbrücke auf der Sauerlandlinie

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 23:43, 21. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dillenburg (Deutschland), 21.01.2009 – Die Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung gibt bekannt, dass die Windelbachtalbrücke in Fahrtrichtung Gießen zwischen den Anschlußstellen Dillenburg und Herborn-West auf der Sauerlandlinie A 45 dem Verkehr wieder ein Fahrstreifen bei einer Breite von 3,20 m zur Verfügung steht. Jedoch besteht sowohl ein Durchfahrtsverbot für schwere LKW über 40 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht als auch eine allgemeine Gechwindigkeitsbeschränkung auf für Autobahnen unübliche 40 Stundenkilometer. Die Tragkraft der Brücke ist nunmehr auf 40 Tonnen begrenzt. Darüberhinaus besteht ein permanentes Durchfahrtsverbot für Schwer- und Gefahrguttransporte. Diese werden ab Anschlußstelle Haiger-Burbach über die Bedarfsumleitung U 40 bis Herborn-West aus- und umgeleitet.

Dem Fernverkehr wird dringend empfohlen, über die Bundesautobahn 3 bis zur Anschlußstelle Limburg-Nord und dann weiter über die Bundesstraße 49 zur Anschlußstelle Wetzlar-Ost auszuweichen.

Wie das Hessische Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen auf telefonische Anfrage mitteilte, steht ein baldiger Abriß und Neubau der Autobahnbrücke ins Haus. Da die Brücke offenbar durch Korrosion vorgeschädigt war, sind Stahlseile aufgrund der extremen Kälte gerissen und es kam zu Rissen auf den Fahrbahnen. Betroffen sind weitere zehn Brücken dieser Trasse, deshalb besteht auf diesen ein Tempolimit von 60  Stundenkilometern für LKW sowie ein Überholverbot. Alle Brücken müssen instandgesetzt werden. Deshalb sollten sich die Verkehrsteilnehmer für die nächsten zwei Jahre auf erhebliche Behinderungen auf der wichtigen Ost-West-Verbindung einstellen.

Themenverwandte Artikel

Quellen