Mufti von Damaskus wurde durch eine Bombe getötet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:59, 1. Nov. 2020 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Damaskus (Syrien), 01.11.2020 – Der Mufti von Damaskus, Scheich Mohammed Adnan al-Afyuni, wurde kürzlich, am 22. Oktober, im Alter von 66 Jahren getötet, als eine Bombe den SUV auf einer Landstraße in Damaskus bei Qudsaya zerstörte. Die Detonation ereignete sich nahe der Al-Sahaba Moschee (Karte). Wer für seinen Tod verantwortlich ist, ist unklar.

Scheich al-Afyuni war eine der prominentesten, sunnitischen Figuren, die maßgeblich an sog. „Versöhnungsgesprächen“ zwischen dem Süden und Westen von Damaskus beteiligt war. So war er beispielsweise Leiter des Zentrums zur Bekämpfung des Terrorismus und einer der höchsten geistlichen Würdenträger des Landes. Laut der syrischen Menschenrechtsorganisation SyranR hatte er enge Kontakte zu Assad und den Sicherheitsdiensten im Regime.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]