Monika Piel zur ersten Intendantin des WDR gewählt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 11:50, 23. Nov. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 23.11.2006 – Am Montag, den 20. November 2006 wurde die bisherige Hörfunkdirektorin Monika Piel auf einer Sitzung des Rundfunkrates zur ersten Intendantin des WDR gewählt. Sie tritt damit am 1. Juli 2007 die Nachfolge von Fritz Pleitgen an. Wie der Vorsitzende des WDR-Rundfunkrates, Reinhard Grätz, mitteilte, erhielt Monika Piel 38 von insgesamt 42 Stimmen. Nur zwei Mitglieder des Rates hätten gegen sie gestimmt, zwei hätten sich enthalten.

Die 55-Jährige ist von Hause aus Journalistin und wird nun die zweite Frau an der Spitze eines öffentlich-rechtlichen Senders. Bereits seit 2003 leitet Dagmar Reim den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB).

Piel selbst hatte bis zum Wochenende nicht mit großen Chancen auf das Amt gerechnet, jedoch kristallisierte sich durch den Rückzug der Bewerbung der letzten beiden Mitbewerber am Freitag, des ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender und des NDR-Justiziars Werner Hahn, eine breite Zustimmung des Rundfunkrates heraus. Zuvor hatte auch der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Fritz Raff, auf eine Kandidatur für das Amt des WDR-Intendanten verzichtet.

Als zentrale Aufgabe betrachtet Piel die Gewinnung jüngerer Zuhörer und Zuschauer für den WDR. Außerdem sei es wichtig, sich von kommerziellen Angeboten abzugrenzen. Das Publikum würde beim WDR nicht als Konsumenten angesehen. Die Aufgabe des WDR sei die Lieferung unabhängiger Informationen, sagte Piel.

Gratulationen und breite Zustimmung zur Wahl von Monika Piel zur neuen Intendantin des WDR kamen unter anderem vom SPD-Bundesvorsitzenden Kurt Beck, vom nordrhein-westfälischen SPD-Vorsitzenden Jochen Dieckmann, vom medienpolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in NRW, Michael Brinkmeier, den Landesvorsitzenden der Grünen, Arndt Klocke und Daniela Schneckenburger, vom FDP-Landeschef Andreas Pinkwart sowie von der Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Hannelore Kraft.

Auch die stellvertretende Parteivorsitzende und Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF), Elke Ferner, gratulierte Monika Piel zu ihrer Wahl: Monika Piel sei zu einer Spitzenpersönlichkeit des Landes geworden und habe dies alleine durch „eine Mischung von harter Arbeit und Aufstiegswillen“ geschafft. Gleichzeitig habe sie ein Beispiel gegeben, dass dies auch mit einer Familie in Einklang zu bringen sei.

Kurt Beck, gleichzeitig Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder, schrieb in einem Glückwunschschreiben, dass er davon ausgehe, dass ihr die bisherige langjährige, erfolgreiche Tätigkeit beim WDR in unterschiedlichen Positionen helfen werde, „wenn es gilt, den Westdeutschen Rundfunk in dieser medienpolitisch bewegten Zeit in eine sichere Zukunft zu führen“.

Auch Piels Vorgänger im Amt, Fritz Pleitgen, ist „außerordentlich froh“ über die Wahl. Er sagte, der WDR sei bei ihr „in den besten Händen“.

Themenverwandte Artikel

Quellen