Mogadischu: Attentäter stürmen Hotel, erschießen Abgeordnete

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 09:43, 27. Aug. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Somalia

Mogadischu (Somalia), 27.08.2010 – Schwerbewaffnete Attentäter haben am 24. August das Hotel Muna in der Nähe des Präsidentenpalastes im Stadtteil Elgaab in Mogadischu gestürmt und um sich geschossen. Mindestens 31 Opfer forderte der Anschlag, zu dem sich die islamistische Miliz al-Schabab bekannte. Unter den Opfern sind nach Angaben von Informationsminister Abdirahman Osman sechs Abgeordnete des somalischen Parlamentes. Zeugen berichteten, dass zwei der Attentäter, nachdem sie die im Hotel anwesenden Personen getötet hätten, auf das Dach des Gebäudes geklettert seien, wo sie sich dann in die Luft gesprengt hätten. Ein dritter Attentäter konnte verhaftet werden.

Bereits am Montag, dem 23. August, kam es in Mogadischu zu Gefechten zwischen Regierungstruppen und Anhängern der al-Schabab. Der Leiter des städtischen Ambulanzdienstes Mogadischus, Ali Muse, teilte der Presse mit, dass bei diesen Kämpfen mindestens 40 Zivilisten getötet und 130 weitere verletzt worden seien. Amtliche Stellen nannten 29 Opfer, darunter habe die Armee „mehr als 15“ Aufständische getötet.

In Somalia herrscht seit fast zwanzig Jahren Bürgerkrieg, die prowestliche Übergangsregierung wird von 6.000 Soldaten der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) beschützt. Al-Schabab steht al-Qaida nahe und kontrolliert einen Großteil der somalischen Hauptstadt. Das Ziel der Aufständischen ist die Absetzung der prowestlichen Regierung. Seit 2007 wurden mehr als 21.000 Zivilisten bei den Kämpfen getötet, rund 1,5 Millionen Menschen sind ins Ausland geflohen.

Themenverwandte Artikel

Quellen