Mindestens acht Tote durch Tornado in Oklahoma

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 18:17, 12. Feb. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Lage des Bundesstaates Oklahoma
Der am stärksten betroffene Ort liegt im Süden Oklahomas.

Oklahoma City (Vereinigte Staaten), 12.02.2009 – Mindestens acht Personen wurden getötet, als am 10. Februar um 19:30 Uhr Ortszeit (2:30 MEZ am 11. Februar) ein Tornado mit einem Durchmesser von fast 800 Metern durch die Stadt Lone Grove im Carter County in Oklahoma in den Vereinigten Staaten pflügte. Dutzende Bewohner des 4600 Einwohner zählenden Ortes, der etwa 160 Kilometer südlich von Oklahoma City liegt, wurden verletzt. „Es ist nichts übrig … verdrehtes Metall, auf dem Dach liegende Autos, Auto auf Bäumen“, so beschrieb ein ortsansässiger Verkehrspolizist die Lage vor Ort.

Der National Weather Service (Nationaler Wetterdienst der Vereinigten Staaten) meldete drei Tornados in Oklahoma. Ein anderer Tornado verletzte drei Personen in der Metropolregion Oklahoma City und zerstörte sechs Häuser in einem westlichen Vorort der Stadt. Dort flüchteten Gäste und Angestellte eines Restaurants in die Tiefkühlkammer. Ein dritter Tornado wurde aus dem Pawnee County im Norden des Bundesstaates gemeldet. Zwei weitere Tornados zeichnete der Wetterdienst in Texas und einen in Missouri auf.

Nach Angaben von Oklahoma Gas & Electric sind infolge der Zerstörungen durch den Tornado rund 8900 Kunden ohne elektrischen Strom, davon 3500 in Lone Grove. Mindestens zwei Trailerparks wurden in der Stadt durch den Tornado zerstört.

Rick Smith, ein Meteorologe des National Weather Service, erklärte, dass Tornados im Februar zwar selten sind, seit 1950 dennoch 44 Tornados in diesem Monat in dem Bundesstaat registriert wurden. Sein Kollege Doug Speheger wies darauf hin, dass außerhalb Oklahomas in jüngster Zeit der Tornado-Ausbruch vom Super Tuesday am 5. Februar 2008 in den Bundesstaaten Alabama, Arkansas, Kentucky, Mississippi und Tennessee mehr als 50 Personen das Leben gekostet hat.

Joseph Schaefer, der Direktor des Storm Prediction Centers in Norman, Oklahoma erklärte, dass Februar-Tornados normalerweise weiter südlich, näher an der Küste zum Golf von Mexiko auftreten. Außerordentlich warmes und feuchtes Wetter sei die Ursache für die ungewöhnliche Tornadobildung. „Es ist Februar, aber wir haben eine Gefährdung wie im Mai“, so der Meteorologe Mike Foster.

Dieselbe Sturmfront, aus der die Tornados hervorgingen, verursachte auch Schäden in Texas, Ohio und Tennessee. Westlich von Nashville stürzten Bäume um, bei Lewisburg waren der U.S. Highway 64 und die Ausfahrt von der Interstate 65 blockiert. Bereits am späten Dienstagabend waren Sturmböen von bis zu 150 Kilometern pro Stunde auch durch Texas gezogen. Dabei wurde rund 160 km südlich von Dallas ein Lastwagen von einer Windböe umgekippt.

Themenverwandte Artikel

Quellen