Merkel mit 88,4 Prozent wieder CDU-Chefin

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Düsseldorf (Deutschland), 06.12.2004 – Angela Merkel wurde mit 88,4 Prozent der Stimmen zum dritten Mal zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Die 50-jährige erhielt auf dem Parteitag in Düsseldorf 839 Stimmen, 110 Gegenstimmen und 15 Enthaltungen, die als ungültige Stimmen gewertet wurden.

Merkel sank im Gegensatz zu ihrem Ergebnis der letzten Wahl in Hannover um 5,3 Prozentpunkte erneut auf ihr schlechtestes Ergebnis als CDU-Vorsitzende, sie nahm die Wahl aber trotzdem an. Damit bleibt Angela Merkel voraussichtlich bis 2006 Bundesvorsitzende der CDU.

Bei der Wahl im Jahr 2002 konnte Merkel auf dem Bundesparteitag in Hannover noch 93,7 Prozent der Delegiertenstimmen aufweisen. Im April 2000 wurde sie mit 95,9 Prozent der Stimmen die Nachfolgerin von Wolfgang Schäuble als Parteivorsitzende.

Auch die vier Stellvertreter Merkels wurden in ihrem Amt bestätigt. Das beste Ergebnis erzielte mit 86,88 Prozent der gültigen Stimmen der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff. Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Jürgen Rüttgers erhielt 79,27 Prozent, die baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan 78,54 Prozent.

Eine persönliche Niederlage erfuhr der der rheinland-pfälzische CDU-Chef Christoph Böhr. Obwohl er mit 55,42 Prozent wiedergewählt wurde, war dies sein schlechtestes Ergebnis.

Themenverwandte Artikel

Quellen