Mars: Eiskappe am Südpol ist bis zu 3.700 Meter dick

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 20:33, 16. Mär. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Die Pole des Planeten Mars sind von kilometerdicken Eiskappen bedeckt

Pasadena (Vereinigte Staaten), 16.03.2007 – Bis zu 3.700 Meter dick ist die Eiskappe, die den Südpol des Roten Planeten bedeckt. Zu dieser Erkenntnis kam ein Wissenschaftlerteam um Jeffrey Plaut vom California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena. An der Auswertung der Daten, die die europäische Weltraumsonde „Mars Express“ mittels Radarmessungen bei mehr als 300 Marsumrundungen zwischen November 2005 und April 2006 gesammelt hat, waren auch deutsche Forscher aus Bochum, Katlenburg-Lindau und Dresden beteiligt.

Das Radargerät MARSIS (Mars Advanced Radar for Subsurface and Ionospheric Sounding) an Bord von Mars Express sandte Radarwellen aus, die zum Teil an der Oberfläche der Eiskappe gebrochen wurden, zum anderen Teil jedoch das Eis durchdrangen und erst an der steinigen Oberfläche des Planeten reflektiert wurden. Aus der Zeitdifferenz, mit der die gespiegelten Radarwellen wieder bei der Raumsonde eintrafen, berechneten die Wissenschaftler die Mächtigkeit der Eisschicht und zeichneten eine detaillierte Karte des Südpolgebietes. Das Volumen der Eismasse schätzen sie auf 1,6 Millionen Kubikkilometer – das sind etwa zwei Drittel der Eismenge, die Grönland bedeckt. Zudem scheint es sich um fast reines Wassereis mit nur geringen Verunreinigungen zu handeln. Dies schließen die Wissenschaftler aus der kaum gedämpften Strahlungsintensität der Wellen, die die Eisschicht durchdrungen hatten.

Die Ergebnisse der Untersuchungen wurden jetzt in der englischsprachigen Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Eine ähnlich gewaltige Eiskappe gibt es nach Erkenntnissen eines Forscherteams um Giovanni Picardi von der Universität Rom auch am Nordpol unseres Nachbarplaneten. Picardi hatte seine Ergebnisse bereits im November 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Themenverwandte Artikel

Quellen