Mahmud Ahmadinedschad kündigt Freilassung britischer Soldaten an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:21, 4. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Teheran (Iran), 04.04.2007 – Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat erklärt, dass er die 15 britischen Soldaten, die vom Iran gefangen gehalten würden, als „Geschenk an die britische Bevölkerung“ begnadigen und frei lassen werde. Die Freilassung wird ihm zufolge sofort geschehen; die Soldaten würden nach der Pressekonferenz zum Flughafen gebracht werden.

Auf einer Pressekonferenz anlässlich des Endes der Sizdah Bedar sagte er, dass die Angehörigen der britischen Marine in iranisches Gebiet eingedrungen wären, und lobte die südwestliche Küstenwache dafür, sie gefangen genommen zu haben. Ihrem Kommandeur, dem Kapitän Abol-Gassem Amangah, verlieh er die Tapferkeitsmedaille dritter Ordnung.

Der Präsident beschuldigte anschließend die britische Regierung, „nicht mutig genug zu sein, um ihrem Volk die Wahrheit zu sagen“ (über den Vorfall).

Das Vereinigte Königreich beharrt darauf, dass sich die gefangenen Seeleute und Marineinfanteristen unter einem Mandat der Vereinigten Nationen in irakischem Gewässer befunden haben, und hat dazu aufgefordert, sie freizulassen.

Der Präsident sagte, dass er den Befehl zur Freilassung aus Anlass des Jahrestags der Geburt des Propheten Mohammed, Mawlid an-Nabi, und aus Anlass von Ostern und Pfingsten gegeben habe.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 04.04.2007

Quellen