Lizenzwechsel bei OpenStreetMap bringt Probleme mit sich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:05, 24. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
So würde Sydney unmittelbar nach dem Lizenzwechsel aussehen

London (Großbritannien), 24.03.2012 – OpenStreetMap bereitet sich auf den Lizenzwechsel am 1. April 2012 vor. OpenStreetMap (OSM) ist – ähnlich wie Wikipedia oder andere Wikimedia-Projekte – ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem über 500.000 angemeldete Benutzer („Mapper“) seit 2005 freie Geodaten (unter anderem Straßen, Eisenbahnen, Stromleitungen, Gebäude, Hausnummern, aber auch Hotels, Restaurants und Geschäfte) sammeln, um daraus eine weltweite Landkarte zu erstellen, die über das Internet jedermann zur Verfügung steht. Die Karten von OpenStreetMap stehen seit Oktober 2010 auch in der Wikipedia bereit. Soweit Geokoordinaten in Wikipedia-Artikeln eingetragen worden sind, kann zu Beginn des Artikels eine OSM-Karte ausgeklappt werden, die den Ort zeigt, der in dem Artikel beschrieben wird.

Rechtlicher Hintergrund

Bislang standen diese Daten unter einer Creative Commons Lizenz. Die bisherige Lizenz, die CC-by-sa, ist nach Auffassung der OpenStreetMap Foundation (OSMF), dem Träger des Projekts, jedoch für OSM ungeeignet, weil Geodaten als simple Fakten ohne Schöpfungshöhe in den USA im Zweifel keinen Urheberrechtsschutz genießen. Nach der Leitentscheidung des amerikanischen Supreme Court Feist v. Rural aus dem Jahr 1991 genießen Datenbanken in den USA – anders als in Europa – grundsätzlich keinen urheberrechtlichen Schutz. Deswegen soll die CC-Lizenz durch die neugeschaffene Open Database License (ODbL) ersetzt werden. Die ODbL ist nicht nur als Lizenz, sondern auch als Vertrag formuliert, so dass sie auch in den USA unabhängig vom dortigen Urheberrecht rechtlich bindend ist.

Auswirkungen

Eine praktische Auswirkung des Lizenzwechsels besteht darin, dass zukünftig auch kommerzielle Kartenanbieter gedruckte Karten oder Grafikdateien auf Grundlage der OSM-Daten unter jeder beliebigen Lizenz anbieten können. Die von der OpenStreetMap Foundation selbst erzeugten Kartengrafiken (d.h. die Karten, die unter www.openstreetmap.org zu sehen sind) sollen hingegen weiterhin unter einer Creative-Commons-Lizenz bereitgestellt werden. Zukünftige Lizenzwechsel sollen durch eine 2/3-Mehrheit der als aktiv definierten Mapper, die im Jahr vor dem Abstimmungszeitraum zu dem Projekt etwas beigetragen haben, entschieden werden.

Die OSMF fürchtet sich vor Klagen ablehnender Mapper und plant deshalb die Löschung aller Daten von Nichtzustimmenden.

Alle Benutzer, die sich bis einschließlich 11. Mai 2010 unter den Bedingungen einer Creative-Commons-Lizenz angemeldet haben, müssen dem Lizenzwechsel und somit auch dem neuen Benutzervertrag ausdrücklich zustimmen, damit ihre Daten nach dem Lizenzwechsel im Datenbestand erhalten bleiben. Benutzer, die sich erst nach diesem Zeitpunkt angemeldet haben, haben der neuen Lizenz mit ihrer Anmeldung bereits automatisch zugestimmt. Ihre Beiträge stehen fortan unter einer Doppellizenz (CC-BYSA, ODbL).

Bisher haben 63.000 Benutzer dem Lizenzwechsel zugestimmt. Viele Benutzer, die lediglich ein oder zwei Straßen oder Sehenswürdigkeiten hinzugefügt haben, haben dem Lizenzwechsel aber noch nicht zugestimmt. Die Daten von 43.000 Benutzern, die dem Lizenzwechsel noch nicht zugestimmt haben, sollen ab dem 1. April 2012 gelöscht werden. Da viele Punkte und Wege, insbesondere in Großstädten, bis zu 80 mal bearbeitet wurden, sind Konflikte zwischen ablehnenden und zustimmenden Bearbeitern desselben Objekts unausweichlich, falls der Erstersteller ein Urheberrecht auf seine Beiträge beansprucht. Wenn beispielsweise ein Lizenzablehner eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h auf einem Weg eingetragen hat, dann wird die Geschwindigkeitsbeschränkung gelöscht.

Pro Tag entscheiden sich im Moment ungefähr 100 Teilnehmer für den Lizenzwechsel. Freiwillige Projektunterstützer haben in den vergangenen Monaten mehrere tausend E-Mails an bislang unentschiedene „Altmapper“ geschrieben, um sie an den bevorstehenden Lizenzwechsel zu erinnern. Dadurch hat sich die Zustimmungsquote in Deutschland in den vergangenen zwei Monaten von 70 % auf 85 % gesteigert. Zahlreiche Mapper, die sich mit der E-Mail-Adresse ihres ehemaligen Arbeitgebers oder mit einer Wegwerf-E-Mail-Adresse angemeldet haben, wissen vermutlich noch nichts vom bevorstehenden Lizenzwechsel.

Auswirkung auf den Datenbestand von OSM

Nach heutigem Stand (22. März) müssten beim Lizenzwechsel 21 Millionen Punkte und 1,6 Millionen Wege, das sind ungefähr 1,9 % aller Punkte und 2,3 % aller Straßen, gelöscht werden, darunter Autobahnen, Bundesstraßen, Eisenbahnlinien und ganze Stadtviertel. Australien und Polen sind nach derzeitigem Stand besonders stark vom Lizenzwechsel betroffen, dort müssten 37 % (Polen) bzw. 28 % (Australien) aller Straßen gelöscht werden. Thüringen ist das am stärksten von Datenlöschung bedrohte deutsche Bundesland, dort könnten 8,4 % aller Straßen gelöscht werden.

Gegner des Lizenzwechsels hoffen, dass die Lizenzumstellung und die damit verbundene Datenlöschung noch um einige Wochen bis Monate verschoben werden, damit unentschlossene Mapper noch über den Lizenzwechsel informiert werden können.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen / Kommentare ansehen


Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.